Informationen für alle Beschäftigten der KHM in der aktuellen Corona/COVID-19 Krise

Corona-Virus / COVID19: Gradual opening / level 3 (as of 20.07.2020)

From July 20th In 2020, level 3 of the opening for KHM students applies. In principle, all students can now have limited access to technical rooms (photo laboratory, studios, auditorium, recording studios, editing rooms, color grading, VFX-LAb, central workshop).

A detailed protection concept for level 3 of the technology department with all relevant changes and the currently valid concept of the library are attached as PDFs on the left in the navigation and below.

In addition, students can work in the studios and laboratories of the teachers after prior registration, if approved protection concepts are available and access is guaranteed by those responsible for the room.


Corona-Virus / COVID19: Schrittweise Öffnung (Stand 27.05.2020)

Die Hochschule bleibt für Studierende weiterhin nur für die kontaktlose Ausleihe (Stufe 1 der Öffnung) zugänglich. Die kontaktlose Ausleihe gilt in den Bereichen Bibliothek, Fotolabor, Klanglabor und Geräteausleihe. Für diese Bereiche liegen die Gefährdungsbeurteilungen (GBU) vor. Das Rektorat arbeitet zusammen mit den Bereichen Technik und Verwaltung mit Hochdruck an Möglichkeiten/Konzepten für Mitarbeitende und Studierende zu einer weiteren Nutzung und Öffnung der Hochschuleinrichtungen (Stufe 2). Sobald hier die tatsächlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt sind, wird über Mail und auf der Website über entsprechende Möglichkeiten informiert.


Das Rektorat

Corona-Virus / COVID19: Schutzmaßnahmen an der KHM
(Stand: 06.05.2020)

Schutzmaßnahmen und Regelungen für Studierende und Beschäftige der KHM

1. Zutritt/ Verlassen der Gebäude

Sie betreten die von der KHM genutzten Gebäude nur über die jeweiligen Haupteingangstüren.

,,Dritte Personen" wie z. B. Mitarbeiter*innen von Fremdfirmen erhalten nur bei rechtzeitiger Voranmeldung und in enger Absprache mit Frau Jaeger  / der Haustechnik  Zutritt zu den Gebäuden. Die Mitarbeiter*innen der Fremdfirmen werden dabei auf die eigenver­antwortliche Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen hingewiesen. Die Kon­taktdaten der Personen sowie Zeitpunkt des Betretens und Verlassens des KHM-Geländes werden möglichst dokumentiert.


2. Verhalten in den Gebäuden

In allen Gebäuden der KHM besteht ab dem 08.05.20 die Verpflichtung, einen Mund­-Nasen-Schutz zu tragen, ausgenommen Situationen, in denen man 1,50 Abstand einhalten kann oder sich alleine in einem Raum befindet.

Eine Händedesinfektion ist nach Einschätzung von Experten nicht notwendig . Am wichtigsten bleibt es, die Hände regelmäßig und gründlich mit Seife zu waschen. Zur Rei­nigung der Hände stehen in den Sanitärräumen Flüssigseife und Handtuchspender mit Einmal Handtüchern zur Verfügung. Vermeiden Sie es unbedingt, mit ungewaschenen Händen in Ihr Gesicht zu fassen.

Die KHM hat das Reinigungsintervall für die Kontaktflächen in Treppenhäusern, WC­-Anlagen und an Aufzügen in den Gebäuden auf 2 x täglich (morgens, mittags) erhöht. Gleichwohl sollten Sie öffentlich zugängliche Gegenstände, wie Türklinken oder Fahr­stuhlknöpfe, möglichst kontaktarm anfassen bzw . sich anschließend gründlich die Hände waschen.

Husten und niesen Sie in die Armbeuge und halten Sie hierbei größtmöglichen Abstand zu anderen Personen.

Personen- und Lastenaufzüge werden in allen Gebäuden jeweils nur von einer Person benutzt.


Halten Sie zu jeder Person, die Sie in der KHM antreffen, soweit nicht durch die räumli­chen Gegebenheiten ausgeschlossen, einen Mindestabstand von 1,5 m. Beachten Sie den Mindestabstand von 1,5m auch dort, wo erfahrungsgemäß kleinere Personenansamm­lungen entstehen (z.B. Türbereiche, Kopierer, Multifunktionsdrucker). Hier werden die ge­botenen Schutzabstände vorsorglich zusätzlich durch Markierungen gekennzeichnet.

Bitte beachten Sie auch bei Verwendung des Mund-Nase-Schutzes unbedingt die Ab­standsgebote und sonstigen Hygienevorschriften sowie die Hinweise zur richtigen Ver­wendung und Reinigung des Mund-Nase-Schutzes beachten (s. auch Rundmail Fr. Heimstadt vom 22.04.2020).


In allen Arbeitsbereichen wird, z.B. durch das Auseinanderziehen von Tischen und Stühlen etc., sichergestellt, dass der Mindestabstand von 1,5 m erreicht wird. Wo dies in dem konkreten Raum nicht möglich ist, werden geeignete andere Maßnahmen ergriffen. Bitte melden Sie sich in diesem Fall per Mail bei Frau Heimstadt.

Für die Bereiche, in denen es im normalen Hochschulbetrieb Publikumsverkehr gibt (Studienbüro, Poststelle, Ausleihe, Bibliothek) werden bereits ,Spuckschutzlösungen' vor­bereitet.

Lüften Sie die Räume und Flure regelmäßig und ausgiebig. Dies fördert die Luftqualität und reduziert die Zahl von möglicherweise in der Luft vorhandener erregerhaltiger Tröpf­chen. Das Übertragungsrisiko durch raumlufttechnische Anlagen wird insgesamt als ge­ring eingestuft, weshalb die Lüftungsanlagen in Betrieb bleiben können.

Besprechungen mit mehr als 2 Personen dürfen stattfinden, sollen aber auf das not­wendige Maß reduziert bleiben. Bei Besprechungen in geschlossenen Räumen muss zwi­ chen den Beteiligten ein Mindestabstand von mindestens 2 Metern sichergestellt werden oder ge­eignete ausgleichende Schutzmaßnahmen getroffen worden sein. Besprechungsräume müssen nach 30 Minuten gelüftet werden.

Organisieren Sie Ihre Arbeit in Abstimmung mit Ihrer Führungskraft und den Kolleg*in­nen so, dass die unmittelbare Begegnung mit anderen Kolleg*innen auf das für die Auf­gabenerledigung notwendige Maß begrenzt wird. Vermeiden Sie die gleichzeitige Mehr­fachnutzung von Büros und reduzieren Sie die ,Belegungsdichte' auf den Fluren, in den Büros und Teeküchen (z.B. durch tageweise rollierende Anwesenheiten in jeweils gleich­ bleibenden Teams, zeitlich versetzte Arbeits- und Pausenzeiten, Verlagerung von Tätigkei­ten in freie Raumkapazitäten verabreden etc.). Nutzen Sie zusätzlich Möglichkeiten des mobilen Arbeitens und stellen Sie für Anfragen während der üblichen Arbeitszeiten die Erreichbarkeit über Mail und telefonisch sicher. Wird ein Arbeitsplatz nacheinander von verschiedenen Personen genutzt, reinigen Sie den Tisch sowie typische ,Griffbereiche' am Telefon, Computermaus und Tastatur in eigener Verantwortung nach der Benutzung.

Reinigen Sie Arbeitsmittel umgehend nach Gebrauch (in der Regel mit Seifenlauge), so­ fern es sich nicht um allein von Ihnen genutzte personenbezogene Gegenstände handelt.

Verwenden Sie in den Teeküchen Ihr eigenes Geschirr / Besteck und reinigen Sie die auch von anderen Personen genutzten Gegenstände nach dem Gebrauch besonders gründlich (per Hand-Wäsche mit Spülmittel).

Dienstreisen und die Teilnahme an externen Fort- oder Weiterbildungen bleiben bis auf Weiteres nicht erlaubt.


3. Allgemeine Schutzmaßnahmen im Hochschulbetrieb

Die Gebäude bleiben für die Studierenden zur Reduzierung von Begegnungsverkehr bis auf weiteres limitiert zu gänglich.

Alle Studierenden und Beschäftigten werden gebeten, Anliegen vorrangig per Mail oder telefonisch mitzuteilen.

Die Lehrangebote finden im Sommersemester 2020 bis auf Weiteres prinzipiell ohne Prä­senz statt. Stattdessen werden Formen der Fern-/Onlinelehre genutzt.

Prüfungen sollen, wenn möglich, in elektronischer Form bzw. mittels elektronischer Kommunikation abgehalten werden. Ist das Abhalten in Präsenz zwingend erforderlich, muss vorab schriftlich mitgeteilt werden, inwieweit dabei Abstands- und Hygienemaßnahmen sichergestellt werden (einschl. Wegeführung zur Minimierung der Kontakte). Die Modali­täten der Prüfungsabnahme müssen von der Rektorin freigegeben worden sein. Die Durchführung der Prüfung und Einhaltung der Schutzmaßnahmen erfolgt in alleiniger Verantwortung der Prüfenden.

Die kontaktlose Ausleihe von Gegenständen in der Ausleihe, im Fotolabor, in der Biblio­thek und im Klanglabor kann unter Beachtung von unter Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutz abgestimmten konkreten Konzepten erfolgen. Das setzt immer eine vorherige frühzeitige Terminabsprache mit n betreffenden Mitarbeiter*innen voraus.

Eine darüber hinausgehende Nutzung von zentralen Einrichtungen oder einzelnen Ar­beitsräumen setzt ein zuvor mit dem Arbeitsschutz und der Arbeitsmedizinerin abge­ stimmtes raum- und ablaufbezogenes Konzept der jeweiligen Raumverantwortlichen vo­raus und erfolgt im Einzelfall nach konkreter Freigabe durch die Rektorin / die Kanzlerin .

Die Cafeteria der KHM bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Exkursionen, Reisen zur Planung oder Durchführung von studentischen Projekten sind bis auf weiteres nicht erlaubt.


4. Schutz besonders gefährdeter Personen

Wenn Sie aufgrund von Vorerkrankungen oder auf Grund einer besonderen individuellen Disposition zum besonders gefährdeten Personenkreis gehören, können Sie sich für eine Beratung zu Schutzmaßnahmen an Ihrem Arbeitsplatz an die Arbeitsmedizinerin der KHM, Frau Dr. Konner, wenden.

KHM-Betriebsärztin

Dr.  Mariam Konner, Fachärztin für Arbeitsmedizin

info@arbeitsmedizin-bensberg.de
www.arbeitsmedizin-bensberg.de


5. Handlungsanweisung für Verdachtsfälle und im Falle  einer  bestätigten Infektion.

Fieber, Husten, Gliederschmerzen und Atemnot können Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus sein. Sollten sich bei Ihnen diese Symptome zeigen, verlassen Sie das Gelände bitte um­ gehend bzw. bleiben Sie zuhause. Zur Abklärung des Verdachts einer Infektion mit dem Coronavirus wenden Sie sich umgehend zunächst telefonisch an eine Ärztin oder einen Arzt bzw. das Gesundheitsamt. Bis eine ärztliche Abklärung des Verdachts erfolgt ist, wird von der Arbeitsunfähigkeit der Mitarbeiterin / des Mitarbeiters ausgegangen.


Bestätigt sich eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2

  • informieren Sie unverzüglich (telefonisch) das örtlich zuständige Gesundheitsamt und
  • informieren Sie Ihre Dienstvorgesetzte / Ihren Dienstvorgesetzten per Mail (cc an die Per­sonalabteilung: abt3@khm.de) und hinterlassen Sie eine Rückrufnummer.
  • Sie werden schnellstmöglich zurückgerufen, damit das weitere Vorgehen abgestimmt werden kann.

6. Gesundheitsamt der Stadt Köln

Zuständiges Gesundheitsamt für die KHM ist das Gesundheitsamt der Stadt Köln,

Neumarkt 15 -21

50667 Köln

Telefon: 0221 / 221 -33500

Website des Gesundheitsamts


Die vorstehenden Schutzmaßnahmen werden hiermit in Ausübung des Hausrechts und bezogen auf die Beschäftigten als Dienstanweisung an der Kunsthochschule für Medien Köln in Kraft gesetzt.


Köln, 6. Mai 2020

Kerstin Stutterheim und Sabine Schulz

Rektorin und Kanzlerin

Corona-Virus COVID19: Ergänzende Information für Beschäftigte der Kunsthochschule (20.04.2020)

Liebe Beschäftigte der KHM,


Bund und Länder haben letzte Woche (zunächst) bis zum 3. Mai 2020 einige Schutzmaßnahmen beschlossen. Daraufhin sind Regelungen verlängert, modifiziert oder neu erlassen worden. Alle Regelungen können Sie im Detail über Veröffentlichungen der zuständigen Stellen nachlesen. Über bestimmte dieser Regelungen möchten wir Sie hier vorsorglich nochmals ausdrücklich informieren und aufmerksam machen:

1. Einreise bzw. Rückkehr aus dem Ausland nach NRW
vgl. Corona-Einreiseverordnung NRW vom 09.04.20, Stand: ab 20.04.20, siehe Link hier
Für Personen, die (egal mit welchem Reisemittel) aus dem Ausland, und sei es, zunächst über ein anderes Bundesland, nach Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zuvor mehr als 72 Stunden im Ausland aufgehalten haben, gelten diese wesentlichen Pflichten: das Verbot, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem Hausstand des Aufenthaltsortes angehören (gestattet ist nach § 2 Abs. 6 allein der Besuch von Personen, die den ‚Quarantäne-Aufenthaltsort‘ der eingereisten / zurückgekehrten Person „aus triftigen Gründen betreten müssen, beispielsweise zur Wahrnehmung eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts für eine im Haushalt lebende Person, zum Beistand oder zur Pflege einer im Haushalt lebenden schutzbedürftigen Person oder zum Besuch des nicht unter gleichem Dach wohnenden Lebenspartners.“) die Pflicht, sich unverzüglich bei dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt zu melden die Pflicht, sich nach der Einreise unverzüglich 14 Tage in Quarantäne zu begeben („eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft“)

Es gibt für bestimmte Personengruppen enge Ausnahmen, in denen die genannten Pflichten also nicht gelten (vgl. § 2 der Verordnung), allerdings immer nur, soweit diese Personen keine Symptome aufweisen, die nach den jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts auf eine Erkrankung mit COVID-19 hinweisen (vgl. § 2 Abs. 7).
Mit diesem Vorbehalt ist für den Hochschulkontext § 2 Abs.1 Nr. 4 erwähnenswert. Danach gelten die Pflichten der Verordnung nicht für diejenigen, die täglich (als Pendler*innen) oder < 5 Tage beruflich oder durch ihre Ausbildung veranlasst, einreisen bzw. zurückkehren. Darüber hinaus können nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 einzelne Personen ausgenommen werden, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Verwaltung der Länder „zwingend notwendig“ ist. Ob ein solcher Fall bezogen auf die Hochschule als Landeseinrichtung vorliegt, wäre im Einzelfall zu prüfen und dann ggf. zu bescheinigen.

Verstöße gegen die Verpflichtungen der Corona-Einreiseverordnung werden als Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeld geahndet.

2. Allgemeine Schutzbestimmungen des Landes
vgl. Coronaschutzverordnung NRW vom 16.04.2020, siehe Link  hier
Aus den zahlreichen Regelungen der geänderten Verordnung werden hier nur die Regelungen mit Bezug zur Hochschule erwähnt gemäß § 3 Abs. 1 ist (auch) der Betrieb von öffentlichen Bildungseinrichtungen bis zum 03.05.20 grundsätzlich untersagt. Nach Abs. 2 kann die nach dem Infektionsschutzgesetz zuständige Stelle (hier: Stadt Köln) Ausnahmen zulassen, „wenn … die Wahrnehmung des Bildungsangebots zwingende Voraussetzung für eine staatlich vorgeschriebene Prüfung ist und bei der Durchführung geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Perso- nen und zur Begrenzung des Zutritts zu Schulungsräumen auf maximal 1 Person pro zehn Quadratmeter Raumfläche sichergestellt sind.“ Eine solche Ausnahme liegt uns bisher nicht vor. Bibliotheken an Hochschulen „…haben den Zugang zu ihren Angeboten zu beschränken und nur unter strengen Schutzauflagen (insbesondere Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Lese- und Arbeitsplätzen von 2 Metern, Hygienemaßnahmen, Aushänge mit Hinweisen zu richtigen Hygienemaßnahmen) zu gestatten.“ (vgl. § 4)


Der Betrieb von Mensen, Kantinen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist als solcher untersagt. Zulässig ist nur eine bestimmte Form des Außer-Haus-Verkaufs (vgl. § 9)

§ 11 Abs. 2 lautet: „Der Lehr- und Prüfungsbetrieb an Hochschulen … bleibt nach Maßgabe gesonderter Anordnungen nach § 28 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes zulässig. Dabei sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu gewährleisten.“


Das bedeutet zweierlei: Zum einen kann das Rektorat nicht für sich entscheiden, Lehrveranstaltungen oder Prüfungen an der KHM wieder in Präsenzform durchzuführen. Das geht nur in Abstimmung mit der zuständigen Ordnungsbehörde oder im Rahmen einer Anordnung durch diese. Für die KHM ist hier vor allem die Stadt Köln zuständig, unter bestimmten Umständen auch das Landesgesundheitsministerium NRW (vgl. § 3 Infektionsschutz- und Befugnisgesetz - IfSBG-NRW vom 18.04.2020). Zum anderen müssten für Präsenz- Lehrveranstaltungen oder Prüfungen in jedem Fall geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sichergestellt sein.

Zur Abwehr einer konkreten Gefahr können die o.g. für den Infektionsschutz zuständigen Stellen im Einzelfall von der Verordnung abweichende Anordnungen treffen (vgl. § 13). Losgelöst hiervon, können und müssen die Hochschulen in Abwägung der schutzbedürftigen Interessen und Berücksichtigung der konkreten Lage vor Ort eigene und ggf. zusätzliche Schutzmaßnahmen zur Reduzierung der Infektionsgefahr im Hochschulbetrieb treffen. Das Rektorat der Kunsthochschule hat dies getan.


3. ‚Not-Betreuung‘
vgl. CoronaBetreuungsverordnung NRW vom 17.04.20, gültig ab 20.04.2020, siehe Link hier
Schulen, Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen bleiben weiter grundsätzlich geschlossen. Ab dem 20.04. gibt es begrenzte Ausnahmen, über dies Sie als Eltern vermutlich bereits informiert worden sind. Die seit dem 16.03. bereits stattfindende sog. Notbetreuung wird (zunächst bis 03.05.) fortgesetzt, der Kreis der betreuungsberechtigten Eltern ein wenig erweitert (für Einzelheiten: siehe Anlage 1 und 2 zur Verordnung). Die Kunsthochschule fällt als solche (weiter) nicht in einen der genannten Tätig- keitsbereiche. Für die Betreuung in Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen nach Sozialgesetzbuch XI gelten spezifische Regelungen (vgl. § 4).

Dr. Sabine Schulz (Kanzlerin)

Informationen über Einschränkungen im Hochschulbetrieb (01.04.2020)

Der Hochschulbetrieb an der Kunsthochschule für Medien Köln ist bedingt durch die Corona-Pandemie derzeit nur eingeschränkt möglich. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken sind einzelne Bereiche geschlossen, in anderen arbeiten die Kolleg*innen teils vor Ort, teils mobil von zuhause aus.  Alle unterstützenden Bereiche in Verwaltung, Technik und Bibliothek sind jedoch grundsätzlich auch in dieser Zeit für Sie ansprechbar.

Auf den SERVICE-Seiten (-> Beschäftigte) und auf dem INFO-Board im KHM-Cloudbereich/ Funktion DECK haben wir schon zahlreiche Informationen und Hinweise für Sie abrufbar gemacht. Zusätzlich erhalten Sie hier nun einen Überblick darüber, inwieweit der Hochschulbetrieb innen in den verschiedenen Aufgabenbereichen konkret eingeschränkt ist und, wie Sie die Kolleg* weiterhin erreichen können. Auch dies gilt, wie alles derzeit, bis auf weiteres.


1. Zugang zur Hochschule

Alle Mitarbeiter*innen haben über ihre Zugangskarte weiter Zugang zu den Gebäuden. Die Zugangskarten der Studierenden sind zur Umsetzung der vom Rektorat beschlossenen Schutzmaßnahmen bis auf weiteres gesperrt. Sollten die Gebäude auf Grund einer behördlichen Anordnung oder sonstigen Notwendigkeit doch noch insgesamt geschlossen werden müssen, wäre ein Zugang nur noch per Generalschlüssel möglich.


2. Projektbüro

Die Kolleg*innen im Projektbüro sind wechselnd vor Ort tätig. Das Projektbüro bleibt für alle projektbezogenen Anliegen grundsätzlich per Mail (projekte@khm.de) und telefonisch (KHM-Durchwahl, ggf. umgeleitet) erreichbar.

Die Studierenden werden auch weiterhin individuell zu ihren schon laufenden oder geplanten Projekten beraten.


Rechnungen sollten bitte möglichst elektronisch an susanne@khm.de geschickt werden. Abrechnungen können bis auf weiteres noch per Post an die KHM-Adresse übermittelt werden (zu Händen Kasia Renner / Patricia Kaschuba). Wo möglich (z.B. ausgefüllte Cateringformulare), sollte auch dies elektronisch erfolgen.


3. Finanzen, Hausverwaltung

Haustechnik / Bereitschaftsdienst        

Die Haustechnik ist für vereinbarte Termine/ Aufgaben vor Ort. Der Bereitschaftsdienst ist - wie üblich - sichergestellt. Bei zusätzlichem Bedarf bitte Kontaktaufnahme unter haustechnik@khm.de. Der Wachdienst ist 24 Stunden/7 Tage zur Gebäudesicherung vor Ort.


Post- und Paketdienstleistungen

Der Hin- und Weg-Service der Deutschen Post ist derzeit ausgesetzt. Die Briefpost wird wöchentlich (freitags) von der Haustechnik am Postschließfach abgeholt. Die interne Verteilung erfolgt wie üblich. Die Abholung von Briefpost und Paketen wird bedarfsgesteuert organisiert.


Buchhaltung

Derzeit werden 2 x wöchentlich Auszahlungen vorgenommen. Der Rechnungseingang wird über das Postfach ebilling@khm.de sichergestellt.


Beschaffung/ Einkauf

Beschaffungsmaßnahmen sollen grundsätzlich auf das Notwendigste beschränkt werden. Soweit es um die Beschaffung von Waren geht, müssen die Antragssteller*innen im Vorfeld bitte die konkrete Möglichkeit einer Anlieferung abklären und dies schon im Beschaffungsantrag vermerken. Bitte initiieren Sie Beschaffungsanträge über Filemaker und teilen unter vergabestelle@khm.de die entsprechende Antragsnummer mit. Etwaige ergänzende Informationen, Angebote, o.ä. hängen Sie dieser Mitteilung bitte an. Bei Klärungsbedarf wird sich der Einkauf mit Ihnen in Verbindung setzen.


Projektverwaltung

Die Projektverwaltung befindet sich in engem Austausch mit dem Projektbüro und der Buchhaltung. Bei Bedarf (insbesondere Fragen rund um Zahlungen, Kontostände oder Abrechnungen) bitte Kontaktaufnahme per Mail projektverwaltung@khm.de.


4. Personalabteilung

Bitte wenden Sie sich In allen Personalangelegenheiten (einschl. Krankmeldungen), soweit möglich, per Mail an abt3@khm.de. Weitergehende Informationen und Hinweise finden Sie im Intranet/ für Beschäftigte.


5. Studienangelegenheiten/ Studienbüro/ Prüfungsausschuss/ Internationales

Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters 2020 ist derzeit auf den 20.04.20 verschoben.

Prüfungen sind gemäß den Vorgaben des Wissenschaftsministeriums und des Landes derzeit ausgesetzt.

Die Rückmeldung zum Sommersemester 2020 ist weitestgehend abgeschlossen; Semestertickets und Studienbescheinigungen werden den Studierenden auf dem Postweg zugestellt.

Das kurzfristig ausgesetzte Bewerbungsverfahren für Diplom 1 wird zu gegebener Zeit wieder aufgenommen. Rektorat und Feststellungskommission stimmen Zeitplan und Modalitäten ab, um eine Aufnahme des Studiums zum Wintersemester 2020/21 zu ermöglichen

Die Kolleginnen des Studienbüros sind im Wechsel vor Ort und per Mail (studoffice@khm.de) bzw. telefonisch erreichbar (Christina Hartmann: Durchwahl - 119; Juliane Schwibbert: Durchwahl - 187; Claudia Warnecke: Durchwahl -249).

Bei Anliegen im Bereich Internationales wenden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch an Ruth Weigand (ruth.weigand@khm.de; Durchwahl -133, ggf. umgeleitet).


6. Abteilung Technik

Postproduktion

Aufgrund der Einschränkung des Hochschulbetriebs werden Studierende darin unterstützt, ihre Filmprojekte (Diplom-, Seminar-, Individual-Projekte) von zuhause weiter zu bearbeiten. Betreuung in Montage und sämtlichen postproduktions-technischen Belangen (incl. Software-Lizenzen für die Heimarbeit) erfolgt über Mail, Telefon- und Videokonferenzen. Tonmischungen, Farbkorrekturen und DCP können bei entsprechender Vereinbarung auch in Abwesenheit der Studierenden erstellt werden. Zentrale Mailadresse: postproduktion@khm.de.

S. auch: https://www.khm.de/corona_postproduktion/


IT

Die IT-Gruppe ist weiterhin voll einsatzfähig und telefonisch über die KHM-Nummern (ggf. umgeleitet) oder per Mail it@khm.de für alle IT bezogenen Fragen erreichbar.

S. auch: https://www.khm.de/it_service/


Fotolabor

Der Fotobereich ist für Fragen und Beratungen telefonisch (ggfs. umgeleitet) und per Mail foto@khm.de zu erreichen. Bei dringendem Druckbedarf können Ausdrucke nach Datenübersendung von angefertigt werden. Die Fotoausleihe ist zur Zeit leider geschlossen.


Werkstatt und Labore

Zentrale Werkstatt: Aufgrund der Einschränkung des Hochschulbetriebs ist die zentrale Werkstatt für Studierende bis auf weiteres geschlossen. Beratung, Information und technische Betreuung zur Vorbereitung und/ oder Umsetzung von Projekten können weiterhin über Mail, Telefon- und Videokonferenzen stattfinden (voss@khm.de, Durchwahl: - 318; axel.autschbach@khm.de, Durchwahl: -200). In Ausnahmefällen können Arbeiten für laufende Projekte - in Abwesenheit der Studierenden - nach vorheriger Absprache erledigt werden.

Experimentelle Bildtechnik: Der Betrieb und Herstellung im 3D Druck, Laser Cutter etc. ist grundsätzlich uneingeschränkt möglich. Bitte hierzu per Mail Kontakt aufnehmen (Urs Fries - urs@khm.de).

Interfacelabor: Beratung, Information und technische Betreuung zur Vorbereitung und/ oder Umsetzung von Projekten können bei Bedarf weiterhin über Mail, Telefon- und Videokonferenzen stattfinden (nawrath@khm.de; Durchwahl -331 ggf. umgeleitet)

Zusätzlich wird eine Funktionsadresse eingerichtet, die die Bereiche Interfacelabor, experimentelle Bildtechnik und Zentrale Werkstatt verbindet: werkstattundlabore@khm.de


Filmstudios

Studio A und B sind derzeit geschlossen. Studierende und Lehrende können sich per Mail m.bullok@khm.de, studios@khm.de oder Mo-Do, 10-12 Uhr, telefonisch (Durchwahl – 201) melden, um ihre künftigen Projekte bereits zu planen und die Möglichkeiten der Studios zu besprechen.


Aula

Wegen der landesweiten Vorgaben steht die Aula bis auf weiteres nicht für Veranstaltungen zur Verfügung. Bei Interesse wäre eine (ausschließlich) technische Prüfung von DCPs und deren Datenträgern möglich (u.a. Lauffähigkeit, Bezeichnung, Ablage auf einem passend formatierten Datenträger). In diesem Fall müßte individuell eine kontaktlose Übergabe verabredet werden. Diese oder auch andere Beratungsanliegen bitte per Mail an aula@khm.de schicken.


VFX Labor und Animationsstudio

Beide Labs für Studierende geschlossen. Lehrende und Studierende können sich bei technischen Fragen oder Beratungsbedarf bezogen auf das VFX- oder das Animationslabor telefonisch oder per Mail bei Christian Eller melden (c.eller@khm.de, Durchwahl -139, ggf. umgeleitet).


Zentrale Ausleihe

Die Geräteausleihe ist bis auf weiteres geschlossen.

Bei dringendem Bedarf ist im Moment allenfalls die Herausgabe von Einzelgeräten an Lehrende zur Erstellung von Online-Angeboten möglich sowie die Rücknahme von einzelnen bereits ausgeliehenen Geräten, sofern die Rückgabe unter den gegebenen Umständen nicht aufschiebbar ist. In beiden Fällen muß mit einem Kollegen aus der Ausleihe individuell vorab vereinbart sein, wie die kontaktlose Übergabe erfolgen kann. Anfragen hierzu bitte per Mail an ausleihe@khm.de oder telefonisch (Harald Haseleu: Durchwahl -246; Arne Strackholder: Durchwahl -234; Christian Turner: Durchwahl -243, ggf. umgeleitet).


Kameratechnik

Bei Bedarf werden Lehrende und Studierende zur Vorbereitung und/ oder Umsetzung von Projekten gerne beraten. Bitte hierzu per Mail oder telefonisch Kontakt zu Norbert Keerl aufnehmen (norbert@khm.de; Durchwahl -291, ggf. umgeleitet) oder an Falko Sixel (sixelix@khm.de).


7. Bibliothek / Mediathek

Die Bibliothek/ Mediathek im Overstolzenhaus ist geschlossen.

Digitale Angebote wie Presse, Zeitschriften, Tutorials, Sprachlernprogramme, Literatur-Datenbank, Filmstreaming-Dienste und Ebooks sind über die Digitale Bibliothek abrufbar. https://www.khm.de/bib_digitale_bibliothek/.

Parallel zu den Lehrveranstaltungen des Sommersemesters werden verstärkt digitale Semesterapparate angeboten. https://www.khm.de/bib_semesterapparate/

Bei dringendem Bedarf besteht die Möglichkeit der Ausleihe einzelner Bücher und Filme aus dem Bestand. Die Übergabe erfolgt nach Absprache an der Eingangstür der Bibliothek. Die Ausleihfristen sind bis auf weiteres ausgesetzt. Rückgaben sind möglich über den Medienrückgabe-Kasten im Foyer. Bitte schreiben Sie an bibliothek@khm.de und verabreden einen Übergabe-Termin.

Fragen zur Informationsrecherche sind willkommen. Bitte telefonisch (Durchwahl -160) oder per Mail an bibliothek@khm.de.


8. Bau- und Liegenschaften

Begonnene bauliche Maßnahmen werden, soweit unter Beachtung der Schutzmaßnahmen möglich, weitergeführt (z. B. Fertigstellung der Umbaumaßnahme „Filzengraben 2 b, c“, Cafeteria, provisorische Glasdachkonstruktion im Studiogebäude). Einige geplante Maßnahmen mußten verschoben werden, sind allerdings unter Vorbehalt terminiert. Bitte melden Sie sich bei diesbezüglichen Anliegen per Mail an jaeger@khm.de, bis zum 20.04. in dringenden Angelegenheiten auch an kanzlerin@khm.de.



Die Kanzlerin /

S. Schulz

Informationen zum Thema häusliche Isolierung und Meldepflichten/ Meldewege (27.03.2020)

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der derzeitigen Lage möchten wir Sie heute über die Themen „häusliche Isolierung “ und „Meldepflichten/ Meldewege“ informieren. Hierzu finden Sie einen Flyer des Robert-Koch-Institutes für Patienten und Angehörigen mit Hinweisen zur häuslichen Isolierung bestätigter COVID-19-Erkrankung (linke Spalte). Diese Information enthält auch Hinweise z.B. zum Umgang mit Wäsche, Reinigung und Desinfektion. 

Zudem hat Frau Dr. Konner, Betriebsärztin der KHM, nähere Informationen zu Meldepflichten und Meldewegen im Zusammenhang mit einer Virusinfektion für uns zusammengetragen. Einen Auszug aus ihrer diesbezüglichen Nachricht finden Sie im Anhang.

​​​​​​​Außerdem hat Frau Schulz mit Frau Konner eine kleine Übersicht über Meldepflichten in best. Fallkonstellationen erstellt, die Ihnen eine grobe Orientierung geben soll. 

Zur gemeinsamen Bewältigung der außerordentlichen Herausforderung für unsere Gesellschaft appellieren wir hier an jeden, der im Sinne der RKI-Beschreibungen "Verdachtsperson" sein könnte, soweit möglich, das Gesundheitsamt, eine Ärztin oder einen Arzt zu kontaktieren.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und bleiben Sie bitte gesund! 

Gruß, Gabi Heimstadt
Gabi.Heimstadt@khm.de

AU-Bescheinigung per Telefon von 7 auf 14 Tage vorübergehend ausgeweitet (26.03.2020).
Aktualisiert (04.06.): Diese Ausnahmeregelung endete am 31. Mai 2020

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) per Telefon von 7 auf 14 Tage ausgeweitet.

Vertragsärzte dürfen Patienten seit dem 23. März 2020 bis zu 14 Tage am Telefon krankschreiben. Voraussetzung ist, dass es sich um eine leichte Erkrankung der oberen Atemwege handelt. In solchen Fällen ist die telefonische AU auch möglich, wenn der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Damit können Patienten im Verdachtsfall zu Hause bleiben und müssen nicht wegen der bloßen Attestierung einer Arbeitsunfähigkeit extra in die Praxis kommen. Gleichzeitig soll das Risiko für eine Ausbreitung des Virus reduziert werden. Bereits seit etwa zwei Wochen dürfen Ärzte nach telefonischer Anamnese eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beziehungsweise eine ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes für bis zu einer Woche ausstellen. 

Sollte bei einem Patienten mit Infektionsverdacht eine Labordiagnostik (nach RKI-Kriterien) erforderlich sein, informiert der Arzt ihn darüber, wo er sich testen lassen kann. In einigen KV-Bereichen benötigen Patienten für die Untersuchung eine Überweisung (Muster 10). In diesen Fällen schickt der Arzt die Überweisung dem Patienten per Post zu. Der Arzt muss außerdem darauf hinweisen, dass der Patient unverzüglich einen Arzt aufsucht – nach telefonischer Anmeldung –, falls es ihm gesundheitlich schlechter geht.


Mit freundlichen Grüßen

Günay Tuncer für die Personalabteilung der KHM
Email: tuncer@khm.de

Arbeiten auf der KHM-Wolke / Nextcloud - Kurzanleitung (20.03.2020)

Working from Home / Quick Start Guide for KHM-Cloud "Wolke" (20.03.2020)

Dear colleagues and teachers,

the KHM Wolke is now our new cloud service for mobile working: wolke.khm.de.


>> Everybody can log in with their existing KHM email address and and their KHM email password

>> By using the option „Shibboleth“, you can also access your KHM emails

>> Create a new calendar and share it with colleagues

>> Chat or hold telephone or video conferences with Talk

>> Create boards and shared to-do lists in Deck and sort your tasks by processing status


Please find attached a first, short manual in English. Do not hesitate to ask me, if you have further questions!


Stay safe

Fani


Fani Schoinopoulou for the KHM Crisis team
Email: fani.schoinopoulou@khm.de

Ergänzung / Informationen für die Mitarbeiter*innen der KHM (19.03.2020)

Erreichbarkeit

Alle Mitarbeiter*innen der KHM, die nicht über die KHM-Mailadresse erreichbar sind oder ihr Telefon nicht umgeleitet haben, werden gebeten, eine Email an abt3@khm.de mit den jeweiligen Angaben zur Erreichbarkeit senden. Die zur Verfügung gestellten Daten werden vertraulich behandelt und nur in Notfällen verwendet.

Corona/ Zeit für eine Erholung – Schreiben des Rektorats an die Beschäftigten (18.03.2020)

Liebe Lehrende,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

wir haben in den letzten Tagen Enormes geleistet. Das war für viele sehr anstrengend. Es ist für uns alle Zeit, die Kräfte wieder aufzutanken. Das Rektorat möchte Ihnen für das Geleistete nochmals danken und Ihnen die Möglichkeit geben, sich morgen (Do) und Freitag vor allem Zeit für sich und Ihre persönlichen Anliegen zu nehmen.

Auch wir brauchen unsere Kräfte noch für anderes außerhalb der KHM. Die KHM ist weder eine Einrichtung wie andere, die auch in diesen Tagen 24/7 einsatzbereit sein muß, noch steht die wirtschaftliche Existenz der KHM auf dem Spiel. Dafür sind wir dankbar.

Niemand muß und sollte also bitte bis Montag in die KHM kommen. Kommen Sie allenfalls dann, wenn dies Ihres Erachtens zur Aufrechterhaltung des Betriebs unbedingt notwendig ist, darüber hinaus aber nicht. Das beziehen wir natürlich ebenso auf alle, die im Moment von zuhause aus arbeiten. Auch Ihnen möchten wir ermöglichen, sich jetzt erst einmal wieder um sich zu kümmern. Dann können wir alles weitere gemeinsam gestärkt angehen.

Alles Gute.

Hans Ulrich Reck, Sophie Maintigneux, Sabine Schulz, Christian Sievers

Informationen für die Mitarbeiter*innen der KHM  während der Corona-Krise

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

seit gestern sind bereits einige Kolleginnen und Kollegen (aus verschiedenen Gründen) nicht mehr in der KHM. Wir wissen nicht, wer in den nächsten Tage / Wochen hier vor Ort sein kann. 


Daher Grundsätzliches: 
- Solange keine Krankmeldung vorliegt, vertraue ich darauf, daß Sie zu verlässlichen Zeiten und ereichbar von zuhause arbeiten, so, wie es die Umstände zulassen. 
- Es gibt Unterschiede zwischen Homeoffice, Telearbeit und mobilem Arbeiten. Einzelne von Ihnen hatten bereits vor der Krisensituation einen genehmigten Homeoffice-Arbeitsplatz oder die ausdrückliche Erlaubnis, bei Bedarf sporadisch zuhause zu arbeiten (Telearbeit). Wir waren dabei, auch diese Themen einmal grundsätzlich anzugehen und (neu) zu verabreden. Das bleibt jetzt aber eine Aufgabe für die nächste Zeit. Auch beim mobilen Arbeiten bleibt jeder selbstverständlich verpflichtet, arbeitvertragliche, sonstige gesetzliche und v.a. Datenschutzpflichten zu wahren.


Sonderregelung zu Arbeitszeiten und Zeiterfassung:
- Die Verpflichtung zur individuellen Zeiterfassung an den Terminals ist ab morgen, 18.3.2020, bis auf weiteres für jede/en Mitarbeiter/innen ausgesetzt. Das ZEUS wird ab diesem Moment bis auf weiteres nicht mehr bedient.
- Die KHM sichert zu, dass die individuellen Zeitguthaben bis zum Stand am 18.03.2020, 8:00 Uhr dokumentiert werden. Wer für sich selbst den Stand festhalten will, mag dies (über einen Ausdruck oder Screenshot) tun. Sollten sich später Diskrepanzen zwischen dem von Ihnen dokumentierten und dem in ZEUS vermerkten Zeitguthaben zeigen, gilt das Günstigkeitsprinzip.
- Es besteht für jeden die Möglichkeit, die individuellen Arbeitszeiten während der Krisensituationen im mobilen Arbeiten/Home-Office zu erfassen. Jede/r wird bei Bedarf hierfür sicher ein vernünftiges Format finden.

Aufgaben für mobiles Arbeiten / Homeoffice

Manchmal können die bisherigen Aufgaben ohne weiteres auch von zuhause erledigt werden (zur Nutzung von Rechnern s.u.). Soweit dies nicht (mehr) gehen sollte, müssen wir alle jetzt neu denken. Ich bin aber überzeugt, daß es für jeden von uns eine Reihe anderer Aufgaben gibt, die jetzt erledigt oder angegangen werden können. Ziel ist bei alledem, den Hochschulbetrieb auch in der kommenden Zeit möglichst aufrechtzuerhalten und baldmöglichst wieder den Normalbetrieb aufnehmen zu können.


Technische Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten:

Rechner aus der KHM werden aus Gründen der Datensicherheit nicht nach Hause mitgenommen.
Es können also nur dienstliche Laptops zuhause genutzt werden, so derzeit verfügbar und nach Absprache mit Führungskräften. Zudem kann jeder zur Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit außerhalb der Hochschule seinen privaten Rechner zuhause nutzen und damit ohne weiteres: 
- über das Web auf die dienstlichen Mailpostfächer zugreifen (s. Mail Hr. Sauer von gestern)
- in der Nextcloud (KHM-Wolke, s. Mail Postmaster vom August 2019): eigene Dokumente ablegen, Aufgaben über die Anwendung "Deck" organisieren und erledigen, über die Anwendung "Talk" sog. Unterhaltungen mit bestimmten Benutzer*innen(-Gruppen) anlegen und mit diesen eine Chatmöglichkeit eröffnen (bis zu 4 Teilnehmer*innen können zudem Telefon-  bzw. Videokonferenzen durchführen)
- über die Homepage der KHM auf das INTRAnet / Service-Bereich zugreifen
- über die Bibliothektsseiten die digitale Angebote nutzen: https://www.khm.de/bib_digitale_bibliothek/

  

Ich hoffe, daß Sie nun alle den Rahmen kennen. Bitte schreiben Sie etwaige ergänzende Fragen und Meldungen an abt3@khm.de und kanzlerinkhm.de.


Ich wünsche Ihnen und uns allen weiter Kraft und Zuversicht.


Mit freundlichen Grüßen
Sabine Schulz

Telefon – Rufumleitung aktivieren:

Telefonhörer abheben

*22#(Rufnummer mit einer führenden Null eingeben z.B.: 001577…..) und mit # beenden.

Telefonhörer auflegen.


Rufumleitung Deaktivieren:

Telefonhörer abheben

#22#

Telefonhörer auflegen.


KHM-Mails sind weltweit abrufbar:
Dies kann auch von einem privaten Computer / Smartphone passieren.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass dienstliche Belange auch bitte über die KHM-Mail geklärt werden.
Der KHM-Webmail Dienst ist über die folgende URL erreichbar: https://webmail.khm.de


Handhabung bei Krankmeldung:

Sollten Sie erkrankt sein, teilen Sie dies bitte weiter unverzüglich per Mail an Abt.3@khm.de und zentrale@khm.de mit. Die KHM entbindet alle Mitarbeiter*innen bis auf weiteres davon, das Original der Krankmeldung unverzüglich per Post übermitteln zu müssen. Bitte bewahren Sie das Original des Attests aber unbedingt gut auf und reichen Sie es der KHM sobald wie nach den Gesamtumständen sinnvoll möglich nach.

Please wait