COLLUMINA – das Licht Kunst Projekt an der KHM und in Köln

KHM
Wan_Haider_Flexzone2020.jpg
Yuè Wang, Person1.00_Encoded / Raphael Haider, DEVIATION–T8/G13

Mit  Raphael Haider und Yuè Wang in der FlexZone der KHM und Studierenden und Absolventen an weiteren Orten in Köln.

11. bis 14. März, 19 bis 24 Uhr, KHM FlexZone und andere Standorte
FlexZone = Pipinstr. 16 (Rückseite, Parkplatz)
Eintritt frei
Folgende Projektionen und Installationen im Außenraum sind heute von 19 bis 23 Uhr zugänglich:
• Caitlind Brown / Wayne Garrett: Kunst-Station Sankt Peter Köln
• Ali Chakav / Joel Jaffe / Navid Razavi: Schokoladenmuseum
• Martin Creed: Kunst-Station Sankt Peter Köln
• Martin Fell / François Schwamborn: Agrippabad
• Denzel Russell: Schokoladenmuseum
• Lia Sáile: Rudolfplatz
• Qimeng Sun: römische Hafenstraße
• Ingo Wendt: Haus der Architektur Köln (hdak)


 MAKK, FlexZone und Galerie Seippel sind wegen der Corona-Pandemie nicht mehr öffentlich zugänglich!!!


Das Licht Kunst Projekt COLLUMINA macht Köln dieses Jahr erneut zum Schauplatz faszinierender Lichtinstallationen aus aller Welt. Vom 11. bis zum 14. März 2020 werden die Lichtkunstwerke auf öffentlichen Plätzen und in kulturellen Institutionen gezeigt.

Zu den renommierten Künstler*innen zählen in diesem Jahr Caitlind Brown / Wayne Garrett [CA], Martin Creed [GB], Daniel Hausig [DE], Ingo Wendt [DE], H artung | Trenz [DE] und Hans Kotter [DE], Adriana Kuiper / Ryan Suter [CA].

Darüber hinaus zeigen viele Nachwuchstalente und Absolvent*innen der KHM und Hochschule
der Bildenden Künste Saar aus Saarbrücken ihre Werke.

Unter diesen sind Ali Chakav / Joel Jaffe / Navid Razavi [IR/DE], Yuè Wang [CN], Raphael Haider [AT], Denzel Russell [US], Qimeng Sun [CN], Lia Sáile [DE] und François Schwamborn / Martin Fell [DE].


2018 lockte COLLUMINA ca. 5.000 Interessierte zu den Ausstellungsorten:

- Caitlind Brown / Wayne Garrett: Kunst-Station Sankt Peter, Jabachstraße 1, 50676 Köln
- Ali Chakav / Joel Jaffe / Navid Razavi: Foyer im Schokoladenmuseum, Am Schokoladenmuseum 1a, 50678 Köln
- Martin Creed: Kunst-Station Sankt Peter, Jabachstraße 1, 50676 Köln
- Martin Fell / François Schwamborn: Gebäudeturm / Agrippabad, Kämmergasse 1, 50676 Köln
- Raphael Haider: FlexZone / KHM, Pipinstraße 16, 50667 Köln
- Hartung | Trenz: MAKK, An der Rechtschule, 50667 Köln / Galerie Seippel, Zeughausstraße 26, 50667 Köln
- Daniel Hausig: Galerie Seippel, Zeughausstraße 26, 50667 Köln
- Hans Kotter: MAKK, An der Rechtschule, 50667 Köln
- Lia Sáile: Hahnentor / Rudolfplatz
- Yue Wang: FlexZone / KHM, Pipinstraße 16, 50667 Köln
- Ingo Wendt: Weißer Kubus / Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2, 50676 Köln

Veranstaltet wird COLLUMINA auch in diesem Jahr durch den Kunsthistoriker und Kurator Dr. Ralf P. Seippel, der das Projekt 2018 ins Leben rief. Der Fokus, so Seippel, sei nicht nur Licht in verschiedenen künstlerischen Ausprägungen wie Foto, Video, Laser oder Projektion in den Vordergrund zu rücken: „Über unseren Lichtkunstparcours soll auch
ein Bewusstsein für die Bedeutung von Licht im öffentlichen Raum geschaffen werden. Dieser lässt sich im Zuge des Projekts neu erleben, da ganz alltägliche Umfelder durch die Kunstwerke wortwörtlich in ein
neues Licht gerückt und werden. Ein wichtiges Anliegen ist darüber hinaus der Austausch der nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstler untereinander."

Partner des Projektes: Museum für Angewandte Kunst (MAKK), Kunsthochschule für Medien (KHM) und FlexZone, Schokoladenmuseum, Kunst-Station Sankt Peter, Römisch-Germanisches Museum, Haus der Architektur, Haus der Stiftungen.


COLLUMINA wird gefördert von RheinEnergie AG, Sparkasse KölnBonn, Peto Madew Kulturstiftung, Imhoff Stiftung, Gahrens + Battermann, DIE PR-BERATER, Strabag, Odendahl, Galerie Seippel.

In der FlexZone der KHM

Pipinstraße 16 (Rückseite), 50667 Köln


Raphael Haider

DEVIATION–T8/G13, 2018

Die lineare Form des Leuchtkörpers ist verändert und die Vorlagen der Norm aufgehoben. Mittels Fusstritt wurde die Verformung ausgelöst. Der Knick im Material lässt ein Gebrechen vermuten, doch die Funktion bleibt erhalten. Die Lichtausbeute bleibt unverändert.

Raphael Haider (*1990 in Wien) lebt und arbeitet in Wien.


Yuè Wang (KHM)

Person1.00_Encoded, 2020

Die 4-Kanal-Videoinstallation hinterfragt die individuelle Identität und den Blick auf die Natur in postdigitalen Gesellschaften. Sie umfasst und vergleicht die Nachbildung und Wiederholung in der Körperdisziplin (durch die Einführung der "Radiogymnastik", einer täglichen Routine in asiatischen Schulen) und im maschinellen Lernen (durch die Verwendung von Werkzeugen zur Einschätzung menschlicher Posen, die im sozialen Überwachungssystem Chinas weit verbreitet ist). Sie versucht, die ästhetische Idee der Glitch Art als Methodik und Widerstand gegen das Eindringen dieser Kompilationen in den Alltag fortzusetzen.

Yuè Wang (*1994 in Zhejiang) lebt und arbeitet in Köln und studiert an der KHM.


Arbeiten von Studierenden und Absolventen an anderen Orten


Ali Chakav / Joel Jaffe / Navid Razavi

urbanrecall

Foyer / Schokoladenmuseum Köln, Am Schokoladenmuseum 1a, 50678 Köln

Das Zusammenspiel der Multikanal-Klangkonstruktionen und Projektionen, welche volumetrische Lichtskulpturen generieren, sollen die Rezipient*innen dazu einladen, sich zwischen den Frequenzen fallen und treiben zu lassen. Hierbei ist es von elementarer Bedeutung, dass es keinen klaren Brennpunkt, keinen richtungsweisenden Aufbau gibt, und es zu jeder Zeit möglich ist, sich frei zu bewegen.
Durch unsere experimentelle Arbeitsweise gibt es keine linear-narrativen Verläufe, weshalb jede Arbeit für sich steht und unveränderliche Prozesse lostritt, die sich in mehrdimensionalen Richtungen mal verlieren, mal wiederfinden.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der iranischen Dichterin, Jounalistin sowie Medienkünstlerin Shabnam Azar realisiert.

Ali Chakav, Joel Jaffe und Navid Razavi studierten an der KHM.


Denzel T. Russell

töne des blau

11.03.2020: Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)An der Rechtschule, 50667 Köln
12.03.2020: Schokoladenmuseum Köln
Am Schokoladenmuseum 1a, 50678 Köln
13.03.2020: Kunst-Station Sankt Peter Köln
Eingang an der Leonhard-Tietz-Straße 6, 50676 Köln
14.03.2020: Römerturm,  Zeughausstraße 13, 50667 Köln

"töne des blau" ist eine Installation, in der er auf einer Baustellenbeleuchtung mit verschieden farbigen Folien installiert, um vergessene und nicht allgemein bekannte Wahrzeichen in Köln hervorzuheben. Die Arbeit bezieht sich auf Russells Erfahrungen in New York. Beleuchtungen wurden historisch als eine Form der Überwachung gegen farbige Menschen und solche, die in einkommensschwachen Gemeinden leben, eingesetzt. Russell kombiniert die Beleuchtung mit verschiedenen Blautönen und abstrahiert so ihre ursprüngliche Funktion.

Denzel T. Russell (*1989 in Brooklyn, New York) lebt und arbeitet in Köln und studiert an der KHM (Diplom 2).


Lia Sáile

IN BETWEEN LIGHTS

Hahnentorburg / Rudolfplatz, 50674 Köln

Die Kunst-Intervention IN BETWEEN LIGHTS wirkt als präziser, behutsamer Eingriff in den öffentlichen Raum: Zwei Laternen werden zwischen den Partnerstädten1 Köln und Tunis ausgetauscht. Verbindung und Austausch bilden das konzeptuelle Fundament der Intervention. Das spiegelt sich auch in der Umsetzung wider; über 30 Akteure zwischen Deutschland und Tunesien sind bei der Realisierung des Laternenaustauschs involviert. Installiert wird die Tunis-Laterne nahe Kölns Westtor, der Hahnentorburg, und die Köln-Laterne nahe Tunis‘‚ Osttor, dem Bab El Bhar (Tor des Meeres), das den Übergang der arabischen Medina zum europäischen Viertel markiert.

Unter den lokalen Laternen erzeugt der neue Beleuchtungskörper in seiner Andersartigkeit Spannungsfelder.

IN BETWEEN LIGHTS wurde in Zusammenarbeit mit dem COLLUMINA Internationalen Licht Kunst Projekt Köln und dem INTERFERENCE Internationalen Licht Kunst Projekt Tunis realisiert.

Lia Sáile (*1985 im Ruhrgebiet), lebt und arbeitet in Köln und München und studierte seit 2017 (Diplom 2) an der KHM.


Quimeng Sun

Mermaid

am Domhof / römische Hafenstraße, am Studiengebäude des Römisch-Germanisches Museum, 50667 Köln

In dem Märchen war die kleine Meerjungfrau eine freundliche Vermittlerin. Sie vertrat die Natur und kam in die Welt der Menschen, um den Menschen nahe zu sein. In Wirklichkeit ist sie eine Repräsentantin der Stadt, ein touristisches Souvenir und eine Darstellerin vieler kommerzieller Filme. Im Video von Qimeng Sun ist die Fabrik in der Ferne ihr Schloss, die Nacht ihr Feigenblatt, ein Handschuh, der im Meer verloren ging, schien ihre Beine zu streicheln.
Hier zeigt sich nicht nur der Verlust eines romantischen Märchens, sondern auch eine dauerhafte Trennung zwischen Mensch und Natur.

Qimeng Sun (*1990 in Dailian), lebt und arbeitet in Köln und machte 2019 Ihr Diplom an der KHM.

Please wait