Die wichtigsten Auszeichnungen im Überblick seit 1990

S._15_The_DIY_Experience_Total_detail.jpg

Auswahl der Auszeichnungen, Stipendien und Residencies

für Studierende und ihre künstlerischen Projekte

während ihres Studiums an der KHM

AppArtAward: (2014) Kategorie „Crowd Art“, Alexander Rechberg mit „LASACT“ (interaktive Laser-Installation, 2013)

ARS Electronica, Linz: (1993) Goldene Nica für die Künstlergruppe „knowbotic research“; (1998) Goldene Nica für die Künstlergruppe „knowbotic research“; (2002) Honorary Mention in Computer-Animation/Visual Effects für Volker Morawe und Tilman Reiff mit „Painstation“ (Computerspiel/Spielkonsole); (2003) Honorary Mention in Computer-Animation/Visual Effects für Jordi Moragues mit „Mantis“ und Honorary Mention in Interactive Art für Agnes Meyer-Brandis mit „Earth-core-Laboratory and Elf-scan“; (2004) Honorary Mention in Computer Animation/Visual Effects für Markus Bledowski „Lines of Unity - 11 Aboriginal Poems“; (2006) Honorary Mention in Interactive Art für Yunchul Kim; (2009) Honorary Mention in Interactive Art für Andreas Muxel mit „Connect“; (2012) Honorary Mention in Hybrid Art für Ralph Becker mit „Irrational Computing“; (2013) Honorary Mention in Computer Animation/Film für Philipp Artus mit „Snail Trail“ und Honorary Mention in Hybrid Art für Kuai Shen mit „0h!m1gas: biomimetic stridulation environment“; (2015) Honorary Mention in Hybrid Art für Verena Friedrich mit "Vanitas Machine"


Art of Engineering, Kunstwettbewerb Ferchau Engineering: (2018) 3. Preis für Viktor Brim und "monoscope" (Experimentalfilm)


Artist in Residence Programm der RWE Stiftung: (2012) Lukas Marxt; (2014) Lucas Buschfeld


Aesthetica Art Prize (Shortlist), York, UK: (2014) Julia Weissenberg


Bergischer Kunstpreis: (2015) Matthias Wollgast


Biennale, Venedig: (1999, 48. Biennale), Künstlergruppe "knowbotic research" für Österreich; (2011, 54. Biennale), Marianna Christofides für Zypern; (2013, 55. Biennale), Glenda Léon für Cuba und Kríšs Salmanis für Lettland; (2015) Rosa Barba für Italien; (2017) Peter Miller (Fellow an der KHM, 2010)


Blicke 23 - Filmfestival des Ruhrgebiets: (2008) Daniel Burkhardt mit "Rauschen und Brausen" (Experimentalfilm); (2010) Anna Hepp mit "Ein Tag und eine Ewigkeit" (Blicke Filmpreis); (2011) Kerstin Gramberg mit "Nekropolis" (Fiktionfilmpreis Ruhr); (2015) Daniel Burkardt mit "In other words" (Preis für experimentelle Kunst und Animation Ruhr); (2018) Lisa Domin mit "Faxen" (2. Hauptpreis) und Julius Dommer mit "Rebar" (AUSBLICKE-Preis)


Bonner Kunstpreis: (2017) Matthias Wollgast, (2019) Nico Joana Weber


Cologne ArtUp Kunstpreis des Rotary Club Köln-Ville: (2018) für Ali Chakav


Chargesheimer-Stipendium für Medienkunst der Stadt Köln: (1998) Lili Voigt und Marcus Krips für das Künstler-Duo "KRITZKRATZ"; (1999) Achim Mohné, Mario Ramiro, Thomas Roppelt, Andreas Köpnick für die Gruppe „autopsi“; (2000) Heike Mutter; (2002) Rosa Barba; (2003) Corinna Wichmann; (2006) Tamara Lorenz; (2007) Thorsten Schneider; (2008) Daniel Burkhardt; (2009) Gerriet K. Sharma; (2011) Evamaria Schaller; (2012) Karen Eliot; (2013) Aino Korvensyrjä; (2014) Julia Weißenberg; (2015) Benjamin Ramirez Pérez; (2016) Miriam Gossing und Lina Sieckmann; (2017) Şirin Şimşek; (2018) Stefan Ramirez Pérez; (2019) Florian Dedek


DEW21 Kunstpreis: (2016) Nominierung von Nadine Decker

Deutscher Dokumentarfilmpreis: (2015) Förderpreis für Robin Humboldt und Laurentia Genske mit „Am Kölnberg“; (2019) Preis der "STZ Leserjury" für Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer mit "In Search ..." (2018, 90 Min.)


Deutsche Filmpreise: (2002) Hauptpreis „Bester Darsteller“ für Daniel Brühl in Hans Weingartners „das weisse rauschen“ (Spielfilm, 2001), weitere Nominierungen in den Kategorien „Bester Film“ und „Beste Nebendarstellerin“; (2016) Vorauswahl "Am Kölnberg" von Laurentia Genske und Robin Humboldt (2014, 85 Min.); (2017) Vorauswahl "Wer ist Oda Jaune?" von Kamilla Pfeffer (2016, 75 Min.)


Deutsche Gesellschaft e. V. und die Deutsche Nationalstiftung anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Deutsche Einheit“: (2015) 1. Platz beim studentischen Essaywettbewerb, Constanze Klaue mit "Unserer Heimat"


Deutscher Klangkunstpreis: (2008) Gerriet K. Sharma mit „wieder und nie“ (installative Raum-Klangkomposition, 2006)


Deutscher Kurzfilmpreis – "Goldene Lola“: (2002) Katja Pratschke mit „Fremdkörper“ (Fotofilm, 2001); (2006) Ralf Stadler mit „Zigarettenpause“ (Spielfilm, 2005), Stefan Westerwelle mit „Solange Du hier bist“ (Spielfilm, 2006); (2007)  Rosa Hannah Ziegler mit „Cigaretta mon amour“ (Dokumentarfilm, 2006); (2009) Michael Koch mit „Polar“ (Spielfilm, 2009); (2010) Florian Riegel mit „Holding Still“ (Dokumentarfilm, 2010); (2011) Katharina Pethke mit „Louisa“ (Dokumentarfilm, 2011); (2016) Miriam Gossing und Lina Sieckmann mit "Ocean Hill Drive" (Experimentalfilm, 2016); (2017) Florian Kunert mit "Oh Brother Octopus" (Dokumentarfilm, 2017, 27 Min.); (2019) Florian Kunert mit "Fortschritt im Tal der Ahnungslosen" (2019, 67 Min.), Sonderpreis in der Kategorie Filme mit einer Länge von 30 bis 78 Minuten.

Nominierungen beim Deutschen Kurzfilmpreis: (2002) Jan Krüger mit „Freunde/The Whiz Kids“ (Spielfilm, 2001), Lale Nalpantoglu mit „Entinen mies“ (Musikvideo, 2001); (2003) Kamal Aljafari mit „Visit Iraq“ (Dokumentarfilm 2002); (2005) Jonathan Greenfield mit „Chaim“ (Spielfilm, 2004); (2007) Michael Koch mit „Beckenrand“ (Spielfilm, 2006); Eli Cortiñas „2 or 3 things I knew about her“; (2008) Reto Caffi mit „Auf der Strecke“ (Spielfilm, 2007) und Mischa Leinkauf mit „Trotzdem Danke“ (Experimentalfilm, 2006); (2014) Valerie Heine mit „El carro azul“ (Spielfilm, 2014); (2015) Angelika Herta mit "Der beste Weg" (Dokumentarfilm, 2014)


Deutscher Videotanzpreis: (2001) für Stefanie Thiersch mit „Le coeur volé“ (Tanzfilm)


Deutscher Fernsehpreis: (2012) Förderpreis an Philipp Käßbohrer und Matthias Schulz als Produzenten der Talksendung „Roche & Böhmermann“


dpa news talent: (Erster Preis 2016) Laurentia Genske


Edith-Russ-Haus für Medienkunst und Stiftung Niedersachsen, Arbeitsstipendium: (2019) Viktor Brim


1 : 1 Mentoring für NRW-Schriftsteller_innen (des nordrhein-westfälischen Literaturbüros in Bonn / Literaturhaus Bonn und in Düsseldorf): (2019/20) Svenja Kretschmer)


Festival international du film d’animation d’Annecy: (2004) Preis für die „Beste studentische Animation“ für Anja Struck mit „Allerleirauh“ (Puppenanimation, 2004)


Festival International du Court Métrage à Clermont-Ferrand: (2001) Olaf Geuer mit "Kompostion für 4 Treppenhäuer",  (2006) „Le Prix Canal+“ für Michael Koch mit „Wir sind Dir treu“ (Dokumentarfilm, 2005); (2008) „Grand Prix“ für Reto Caffi mit „Auf der Strecke“ (Spielfilm, 2007); (2010) Pirx de la Jeunesse, International Competition für Gabriel Gauchet mit "Dominoeffekt"

First Steps Awards Berlin: (2001) Bester abendfüllender Spielfilm "Das weisse rauschen" von Hans Weingartner und Bester Dokumentarfilm "Groundspeed" von Luzia Schmid; (2002) Bester Dokumentarfilm "Die Perle in der Kacke" von Dirk Böll; (2003) Bester Kurzfilm "Tube Swapper" von Meike Walcha; (2007) Bester Kurzfilm "Die unsichtbare Hand" von Dirk Lütter; (2012) Bester Kurzfilm  „Ausreichend“ von Isabel Prahl; (2016) Bester mittellanger Spielfilm „Henry“ von Philipp Fussenegger; (2018) Bester Schauspieler 2018 „Oray“ von Mehmet Akif Büyükatalay (Zejhun Demirov)


Förderpreis Junge Kunst, Kunstverein Siegen: (2017) Julius Brauckmann


Förderpreis Dokumentarfotografie der Wüstenrot Stiftung: (2015), Malte Wandel; (2017) Joscha Steffens


Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler des Landes NRW: (1994) Sybille Stürmer (Film); (1996) Susanne Ofteringer (Film)(1998) Jörn Hintzer und Thomas Kutschker (Film); (1999) Züli Aladag (Film); (2002) Erica von Möller (Film), Katja Davar und Hee-Seon Kim (Multimedia); (2003) Olaf Val (Medienkunst); (2004) Yunchul Kim und Agnes Meyer-Brandis (Medienkunst); (2006) Anja Hempe (Medienkunst); (2007) Esin Büyükyildirim und Ozan Özbanazi (Mediengestaltung); (2011) Jana Debus und Katharina Pethke (Film), Jens Pecho (Medienkunst); (2012) Isabel Prahl und Tama Tobias-Macht (Film), Philipp Hamann und Alexander Basile (Medienkunst); (2013) Lukas Marxt und Mareike Wegener (Film), Alwin Lay (Medienkunst), Laura Pooplow (Architektur), Gunther Geltinger (Literatur); (2014) Verena Friedrich (Medienkunst), Janina Jung (Film), Kerstin Neuwirth (Film) und Timo Seber (Malerei, Graphik, Bildhauerei); (2015) Vera Drehbusch und Bastian Hoffmann (Medienkunst); Philippa Bauer und Markus Lenz (Film); (2016) Hannah Dörr (Film), Alexander Pascal Forré (Medienkunst), Laurentia Genske (Film), Robin Humboldt (Film), Matthias Wollgast (Malerei, Graphik, Bildhauerei); (2017) Johannes Bendzulla (Medienkunst), Miriam Gossing (Film), Lina Sieckmann (Film), Miguel Müller-Frank (Film) und Nico Joana Weber (Medienkunst); (2018) Beryl Magoko (Film) Tilman Singer (Film), Stefani Glauber (Medienkunst); Nachwuchspreis für junge Talente beim Förderpreis NRW: (2016) Adrian Witzel (Medienkunst); (2017) Levin Krasel (Medienkunst)


Förderpreise der Landeshauptstadt Düsseldorf: (2017) Robert Olawuyi (Sparte Bildende Kunst)

Friedrich-Vordemberge-Stipendium für Bildende Kunst: (2018) Selma Gültoprak

Gargonza Arts Awards: (2016) Jan Hoeft

Grimme-Preis: (1997) für Susanne Ofteringer mit „Nico-Icon“ (Dokumentarfilm, 1995, nach einem entwickelten Exposé); (2002) Marion Kainz mit „Der Tag, der in der Handtasche verschwand“ (Dokumentarfilm, 2002); (2014) Carmen Losmann und Dirk Lütter für „Work Hard Play Hard“ (nach einem an der KHM entwickelten Exposé) sowie Philipp Käßbohrer und Matthias Schulz für „Neo Magazin“ (Fernsehsendung, gemeinsam mit Jan Böhmermann); Nominierungen beim Grimme-Preis: (2000); „Grimme Preis Spezial“ für Uli Wilkes mit „No talk“ (Fernsehexperiment, 1998); (2012) Florian Riegel mit „Holding Still“ (Dokumentarfilm, 2010); (2015) Janina Jung mit "Bouchbennersch Otto / Vom Umgang mit Andersartigkeit" (Dokumentarfilm 2013) in der Kategorie Information und Kultur

gute aussichten – junge deutsche fotografie: (2005/06) Philipp Goldbach; (2009/2010) Shigeru Takato; (2011/12) Johannes Post, (2013/14) Alwin Lay; (2015/16) Kyung-Nyu Hyun; (2016/17) Chris Becher


GWK-Förderpreis: (1996) Andreas M. Kaufmann; (2008) Daniel Burkhardt; (2010) Johanna Reich; (2012) Nina Poppe


Ida Gerhardi Förderpreis: (2016) Nominierung von Anna Lytton


IDFA – Internationales Dokumentarfilmfestival Amsterdam (2018) Best Student Documentary für Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer mit "In Search ..." (Dokumentarfilm, 2018)


IKOB – Art Prize as the prize for feminist art, Eupen: (honorary prizes 2019) Benjamin Ramírez Pérez, Vanja Smiljanić


Internationale Filmfestspiele Berlin: (2019) Goldener Bär für den besten Kurzfilm für Johannes Krell mit "Umbra" (Experimentalfilm, 2019, 20 Min.); Preis für den besten Erstlingsfilm 2019 für Mehmet Akif Büyükatalay mit "Oray" (Spielfilm, 2019, 100 Min.)


Internationale Filmfestspiele Cannes: (2011) Teilnahme am Wettbewerb, Simon Paetau mit „Mila Caos“ (Spielfilm, 2011)


Internationale Filmfestspiele Venedig: (2001) „Silberner Löwe“ für den besten Kurzfilm für Jan Krüger mit „Freunde/Whiz Kids“ (Spielfilm, 2001)


Internationale Kurzfilmtage Oberhausen: (2010) 1. Preis NRW-Wettbewerb für "Holding Still" von Florian Riegel; (2012) NRW-Förderpreis für "Daphne und Noa" von Simon Steinhorst (Animation; (2013) NRW-Förderpreis für "Anfang Juni" von Kerstin Neuwirth (Spielfilm); (2014) 1. Preis NRW-Wettbewerb für "Das blaue Auto" von Valerie Heine (Spielfilm); (2015) Förderpreis NRW-Wettbewerb für "Cachorro Loko" von Igor Shin Moromisato (Animation); (2016) 1. Preis NRW-Wettbewerb für "Ocean Hill Drive" von Miriam Gossing und Lina Sieckmann (Experimentalfilm), Förderpreis NRW-Wettbewerb für "Das Leben ist hart" von Simon Schnellmann (Animation); (2017) 3Sat-Förderpreis im Deutschen Wettbewerb für "El Manguito" von Laurantia Genske und Simon Rittmeier (Dokumentarfilm), Förderpreis des NRW-Wettbewerbs für "Stranden" von Moïra Himmelsbach (Spielfilm); (2018) Preis der WDR Westart-Zuschauerjury für "Das letzte Haus" von Anna Kindermann (Dokumentarfilm); (2019) Lobende Erwähnung im NRW-Wettbewerb "El Peso del Oro" von Yves Itzek und Milosz Zmiejewski (Dokumentarfilm)


Internationaler Marianne Brandt Wettbewerb: (2019) Stefanie Pluta (1. Preis in der Kategorie Fotographie)

Internationales New York Film Festival, Teilnahme: (2002) Jan Schomburg mit „Nie solo seiN“ (Spielfilm, 2002); (2005) Ralf Stadler mit „Zigarettenpause“ (Spielfilm, 2005), Dirk Schäfer mit „Lâl“ (Spielfilm, 2005)

Internationales Dokumentarfilmfestival Jihlava (Tschechien): (2019) Bester Film im Studentenwettbewerb für "Life Could be So Beautiful" (2019, 63 Min.) von Angelika Herta

Internationales Dokumentarfilmfestival München: (2019) Bester Studentenfilm für "In Search..." von Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer


Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, „Goldene Taube“: (2011) für Katharina Pethke mit „Louisa“ (Dokumentarfilm, 2011); (2012) Janina Jung mit „Bouchbennersch Otto / vom Umgang mit Andersartigkeit“ (Dokumentarfilm, 2012); (2016) Filip Jacobson mit „Patriotic Lesson“ (Dokumentarfilm, 2016, 20 Min.); „Silberne Taube“: (1997) Züli Aladag mit „Zoran“ (Dokumentarfilm, 1997); Lobende Erwähnung (2014) für  Robin Humboldt und Laurentia Genske „Am Kölnberg“ (Dokumentarfilm, 2014); "Publikumspreis Leipziger Ring": (2018) Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer "In Search..." (Dokumentarfilm, 2018, 96 Min.)

International Studio & Curatorial Program ISCP, Brooklyn NY: (2017) Stephanie Gudra (Kunststiftung NRW, DAAD, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW)


Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest: (2005) Goldener Schlüssel für "Vater und Feind" von Susanne Jäger (Dokumentarfilm); (2012) Goldener Schlüssel für "Buschrennersch Otto / vom Umgang mit Andersartigkeit" von Janina Jung (Dokumentarfilm); (2015) Golden Cube, Gerald Schauder mit "Skulptur21" (Installation)


Karl Schmidt-Rottluff-Stipendium:  (2008) Freya Hattenberger; (2012) Eli Cortiñas; (2014) Pauline M'Barek und Jens Pecho


Kinofest Lünen: (2017) Drehbuchpreis für "Die Körper der Astronauten" von Alisa Berger


Kölner Design Preis: (2008) Andreas Muxel mit „Connect“ (eigenreaktive Skulptur, 2008); (2009) Patrick Doberenz und Philipp Enders mit „man stirbt.“(Experimental-, Dokumentarfilm 2009); (2013) Jens Standke mit „Vinylaktiten/Vinylagmiten“ (Soundinstallation); (2014) 3. Preis, Alexander Gurko mit „Music PC“; (2015) 1. Preis, Michael Binz mit "Herman The German"


Kölner Tanztheaterpreis: (2016) Reut Shemesh mit "LEVIAH"


Kollegiat an der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste: (2015) Rozbeh Asmani; (2018) Ale Bachlechner; (2019) Lea Letzel


Kölnischer Kunstverein, Atelierprogramm: (2019) Stefani Glauber, Milica Lopicic; (seit 2003) Daniel Ansorge, Rosa Barba, Tanja Bogo, Daniel Burkhardt, Eli Cortiñas, Marianna Christofides, Tobias Daemgen, Tim Elzer, Kerstin Ergenzinger, Selma Gültoprak, Andreas Hirsch, Jan Hoeft, Stefanie Klingemann, Alfons Knogl, Alwin Lay, Pauline M’barek, Peter Miller (Fellow an der KHM), Timothy Shearer, Shigeru Takato, Stephanie Thiersch, Britta Wandaogo


Kunststudenten und Kunststudentinnen stellen aus / Bundeswettbewerb: (2009) Förderpreis Eli Cortinas; (2015) 3. Preis, Johannes Bendzulla Künstlerstipedium Istanbul der Stadt Köln: (2009) Tessa Kanpp; (2011) Alfons Knogl; (2012) Jana Debus; (2015) Mareike Wegner, Marianna Christofides; (2016) Philipp Enders, Noa Gur und Evamaria Schaller; (2017) Stefani Glauber


Konrad von Soest-Preis: (2011) Videokunst, Johanna Reich


Künstlerstipendium Istanbul der Stadt Köln: (2009) Tessa Knapp; (2011) Alfons Knogl; (2012) Jana Debus; (2015) Mareike Wegner, Marianna Christofides; (2016) Philipp Enders, Noa Gur und Evamaria Schaller


KunstFilmBiennale:  (2009) Förderpreis für den besten experimentellen Film für Jana Debus „Gregor Alexis“ (Experimentalfilm, 2009)


Lab 30 Award, Lab30.de: (2015) Wonbeak Shin mit "Expandierende Einfachheit"; (2019) Alexander Buers mit "DIY EXPERIENCE"

Marler Video-Kunst-Preis: (1996) Lobende Erwähnung für Anna Anders für „Cut, cut Difference“; (1998) Sonderpreis für Aurelia Mihai mit „Endlose Bewegung“ (Videoinstallation); (2006) Sonderpreis für Daniel Burkhardt mit „grundlos“ (Experimentalvideo); (2008) Videokunstpreis für Daniel Burkhardt mit „Rauschen & Brausen I“ (Videoarbeit); (2010) Michaela Schweiger mit „Begleiter“ (Video) und Besondere Erwähnung für Marcus Zilz mit „empty Sven“ (Experimentalfilm); (2013) Lukas Marxt mit „Reign of Silence“ (Videoinstallation); (2016) Nominierungen für Angelika Herta und Ali Chakav 


Max-Ernst-Stipendium: (2012) Theresia Tarcson (Diplom 2010); (2014) Alwin Lay (Diplom 2013)

Max-Ophüls-Preis: (2001) Preis für den besten deutschen Nachwuchsregisseur, Hans Weingartner mit „Das weiße Rauschen“ (Spielfilm, 2001); Preis für den besten Kurzfilm, Florian Mischa Böder mit „Ich muss gehen“ (Spielfilm, 2001); (2002) Preis für den besten Kurzfilm, Sven Harguth mit „du und ich, wir könnten einander gehören“ (Spielfilm, 2002); (2015) Puplikumspreis bester Kurzfilm für Michael Binz mit "Herman The German" (Kurzfilm, 2015), Bestes Drehbuch für Lisa Krane mit "In uns das Universum" (Kurzfilm, 2015); (2018) Preis für den besten mittellangen Spielfilm, Florian Forsch mit "Bester Mann" (Spielfilm, 2018)

Nam June Paik Award: (2002) Internationaler Medienkunstpreis NRW, Herwig Weiser mit „Zgodlocator“ (Installation); (2004) Förderpreis, Gleb Choutov, Maja Ilic und Maxim Tyminko; (2008) Förderpreis NRW, Thorsten Hallscheidt, (2012) Förderpreis der Kunststiftung NRW, Céline Berger


Nationaler Preis im Wettbewerb der Nachwuchs-Bildgestalterinnen beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln: (2018) Marie Zahir mit "Wie ich mich verlor" (Regie: Sarah Weber); (2012) Julia Daschner für "Bergig"

New Directors/New Films, Festival im Museum of Modern Art, New York, Teilnahme: (2002) Hans Weingartner mit „das weisse rauschen“ (Spielfilm, 2001); (2004) Franz Müller mit „Science Fiction“ (Spielfilm, 2004); (2005) Urs Gnad mit „Ego trip“ (Experimentalfilm, 2003); (2011) Simon Paetau mit „Mila Caos“ (Spielfilm, 2011) 


Mediengründerzentrum NRW, Jahresstipendien an Studierende / AbsolventInnen: (2006) Daniel Gräbner (Rif Film), Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier (Brügger Haaßengier GbR); (2007) Michael Schwertel (Power Toons), Tom Schreiber und Olaf Hirschberg (58Filme); (2008) Anna Ditges (punktfilm), Lale Nalpantoglu (le und la), Robert Wiezorek (film-manufaktur); (2009) Ariane Kessissoglou (ROCKET FOR KIDS), Baris Aladag ( Park 17), Erik Winker, Martin Roelly (HUPE Film- und Fernsehproduktion GbR), Silvia Schopf und Jochen Peters (areafilm); (2010) Richard Egmont Bade (Badini Film- und Fernsehproduktion), Natalie Bewernitz und Marek Goldowski (Bewernitz Goldowski GbR), Alexandra Schröder (Edie Film); (2011) Maximilian Leo (augenschein Filmproduktion), Niki Drozdowski (Cinema Ergo Sum Filmproduktion), Christian Rau, Marcus Overbeck (Filmefahrer Pictures), Samy Challah und Jasin Challah (PuppetEmpire); (2012) Philipp Käßbohrer und Matthias Schulz (bildtonfabrik), Andre Zimmermann (Counter pulse Audio), Fabian Driehorst und Frédéric Schuld (Fabian & Fred), Patrick Doberenz und Philipp Enders (Gegenschuss Film- und Fernsehproduktion), Henning Ricke (Lumatik Filmproduktion), Jie Lu (Studio DREI), Vivian Vrancken (Wertarbeit Media); (2013) Erim Giresunlu (3M2 Filmproduktion), Sandeep Mehta (mehtafilm), Hannes Lang, Carmen Losmann und Mareike Wegener (Petrolio), Bijan Benjamin (Straight Films); (2014) Caroline Kox (Paradies); Michael Straßburger (Straßburgerfilm9); (2015) Markus Lenz, Eli Roland Sachs (Dokomotive GbR) ; (2016) Echo Ho, Gonzalo H. Rodgriguez (Gonzo Echo Space Agency), Anna Hepp (Silver Surfer), Diana Menestrey, Camilo Colmenares, Igor Shin Moromisato (Vamos Anmimation); (2017) Tian Dong (New Dimension Media), Jonas Hartung (Million Moods), Nikolas Jürgens (Leib+Seele), Arne Strackholder (BildBühne); (2018) Mario von Grumbkow (Hive Vision Filmproduktion GbR), Tessa Langhans, Katja Rivas Pinzón (Leuchtfeuer Film GbR), Nicole Wegner (Particular Productions), Miriam Gossing, Lina Sieckmann (Schalten und Walten GbR - VGF-Stipendium), Gizem Acarla (Various Films UG); (2019) Yana Ugrekhelidze, Alisa Berger und Anna Kruglova  (FORTIS FEM FILM), Mona Kakanj (aMuse collective)

Neuer Fotografiepreis des KunstSalon, Köln: (2018) Johannes Post


New Talents Biennale Cologne: (Publikumspreis 2016) Sebastian Thewes


NRW Stipendium für Medienkünstlerinnen

Aurelia Mihai (2003), Rosa Barba (2005), Agnes Meyer-Brandis (2009), Tina Tonagel (2010), Kerstin Ergenzinger (2011), Marianna Christofides (2014), Céline Berger (2015), Vera Drebusch (2016), Pauline M'barek (2017), Nico Joana Weber (2018), Vanja Smiljanić (2019)


Peter Mertes Stipendium / Bonner Kunstverein: (2012) Timo Seber und Evamaria Schaller, (2016) Katharina Monka; (2018) Stefani Glauber


Piemont Share Festival, Turin / Share Prize: (2009) Andreas Muxel mit „Connect“ (Installation); Honorary Mention für Ralph Baecker mit „Rechnender Raum“ (Installation); (2010) Honorary Mention für Kuaishen Auson mit „Oh!m1gas“ (Installation)


Preis für junge Filmkunst, Nationalgalerie Berlin / Deutsche Filmakademie: (2013) Shortlist, Tama Tobias Macht "2000 qm mit Garten"; (2017) Shortlist, Miriam Gossing und Lina Sieckmann "Ocean Hill Drive"


Preise der Deutschen Filmkritik: (1995) Preis der AG Filmjournalisten bei der Duisburger Filmwoche für Susanne Ofteringer mit „Nico-Icon“ (Dokumentarfilm, 1995, nach einem an der KHM entwickelten Exposé); (1999) in der Kategorie „Bester Experimentalfilm“ für Angela Melitopoulos mit „Passing Drama“; (2001) in der Kategorie „Bestes Spielfilmdebüt“ für Hans Weingartner „das weisse rauschen“; (2002) in der Kategorie „Bester Darsteller“ für Daniel Brühl in „das weisse rauschen“ (Regie: Hans Weingartner); (2003) in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ Oliver Held mit „spring“; (2013) in der Kategorie „Bester Experimentalfilm“ Benjamin Ramírez-Pérez mit „Gradually“


Schloss Ringenberg Stipendium: (2005) Aurelia Mihai; (2009) Tamara Lorenz; (2010) Franziska Cordes; (2012) Felix Burger; (2013) Verena Seibt (mit Clea Stracke), Sonja Engelhardt; (2014) Julia Weissenberg; (2015) Henning Frederik Malz


Sonotopia, europäischen Studentenwettbewerb für installative Klangkunst:

(2018) Honory Mention für Rihards Vitols; (2019) Honory Mention für Hye Young Sin


Stiftung Kunstfonds, Arbeitstipendien: (2007) Katja Davar; (2008) Ralf Baecker; (2009) Kerstin Ergenzinger; (2010) Philipp Lachenmann; (2011) Philipp Goldbach, Tina Tonagel; (2012) Daniel Burkhardt; (2013) Marianna Christofides, Tobias Daemgen, Noa Gur, Pauline M'Barek, Jens Pecho, Sandra Vasquez de la Horra; (2014) Lukas Marxt, Heike Mutter, Franziska Cordes


Stipendien für Musikerinnen mit Kindern „Präsenz vor Ort“ : (2018) Sabine Akiko Ahrendt


Student Academy Award, Los Angeles: (1997) Studentenoscar in Gold für Raymond Boy mit „Ein einfacher Auftrag“ (Spielfilm, 1996); (2008) Studentenoscar in Gold für Reto Caffi mit „Auf der Strecke“ (Spielfilm, 2007); (2016) Studentenoscar in Gold für Ahmad Saleh und "Ayny" (Animation, 2016); (2017) Finalist in der Kategorie "bester ausländischer Spielfilm" "Annunciation" von Halit Ruhat Yildiz (2016, 24 Min.), Semifinalist in der Kategorie "bester ausländischer Animationsfilm" "Summer Story" von Yana Ugrekhelidze (2017, 10 Min.)

Studienstiftung des Deutschen Volkes, Künstlerförderung: (2005) Sascha Blume, Freya Hattenberger, (2006) Hans Diernberger, (2007) Johanna Sunder-Plassmann, (2008) Elke Lehrenkraus, (2009) Jens Pecho, (2010) Timo Seber, (2011) René Kemp, Heidi Pfohl, (2013) Dario Mendez Acosta, (2014) Lukas Marxt und Alexander Pascal Forré, (2015) Felix Zilles-Perels; (2016) Mia Matz; (2017) Corç Demir, Julian Pache und Finn Wagner; (2018) Pascal Marcel Dreier und Levin Krasel; (2019) Anne Arndt

Transmediale: (2001) 1. Preis, Herwig Weiser mit „Zgodlocator“ (Installation); (2003) Software Award, Anne Pascual und Marcus Hauer mit „Minitasking“ (Internetprojekt); Lobende Erwähnung Kategorie Software, Yunchul Kim mit „(void)traffic“ (Installation); (2005) Lobende Erwähnung, Thom Kubli mit „Stationsraum für assimilativen Zahlwitz“ (Installation)


Webfest Berlin – Internationales Festival für Webserien: (2019) Gina Wenzel "Pandas don't cry" (Pilot für eine Serie)


Wortmeldungen - Förderpreis, Shortlist: (2018) Justine Z. Bauer; (2019) Thomas Empl

Videonale: (2007) Lobende Erwähnung, Freya Hattenberger; (2011) Lobende Erwähnung, Johanna Reich und Gonzalo H. Rodríguez


VIDA, Art and Artificial Life International Awards, Fundación Telefónica: (2010, VIDA12.0) 2. Preis, Andreas Muxel; (2012, VIDA 14.0) 2. Preis Ralph Becker; (2013, VIDA 15.0) 1. Preis, Kerstin Ergenzinger; 2. Preis, Agnes Meyer-Brandis; 3. Preis, Yunchul Kim), Special Mention, Sion Jeong


Villa Aurora, Los Angeles, Artist in residence: (2000) Achim Mohné; (2001) Aurelia Mihai; (2003) Philipp Lachenmann; (2004) Almut Getto, Bernd Lichtenberg; (2005) Tilman Peschel); (2006) Rosa Barba, Franz Müller; (2007) Christine Lang; (2008) Christian Keinstar; (2010) Agnes Meyer-Brandis; (2011) Julian Neville; (2012) Hans Diernberger; (2014) Marianna Christofides; (2016) Alwin Lay


Villa Massimo, Rom, Stipendium: (2014) Eli Cortiñas (Diplom 2008)


Villa Romana Preis, Florenz: (2016) Nico Joana Weber


Whitney Museum’s Bucksbaum Award, New York: (2002) Irit Batsry mit „These are not my images – neither here nor there“ (Experimentalfilm, 2001)

We use cookies in order to improve your surfing experience.
If you stay on the website, you accept the privacy policy Datenschutzbestimmungen and allow us to use cookies.
Please wait