Course Catalogue

Logo
Logo Text

Course Catalogue WS 2021/22

Vor Gericht - Justiz als Material

Type:
Specialist seminar
Semester:
WS 22/23
Target group
Main course / Diploma 2

Dates - place & time

TypStartEndDayTurnusfrom-toLocation
24.10.2216.01.23MondayWöchentlich10:00 - 13:00Peter-Welter-Platz 2, Seminarraum FF, 0.18
Typ
Start24.10.22
End16.01.23
DayMonday
TurnusWöchentlich
from-to10:00 - 13:00
LocationPeter-Welter-Platz 2, Seminarraum FF, 0.18

Seminar description

Die gerichtliche Aufarbeitung politischer Verbrechen dient als Basis und szenische Grundlage zahlreicher Filme und literarischer Texte, ob in Romanform oder für die Bühne, gerade, weil die Autonomie des Gerichts vor allem in Staatsschutzprozessen in einer hohen Spannung zu den realen politischen Fragen steht. Es gilt als Ort der reinen Diskussion, der Abwägung der Argumente und der Transparenz, und es geht um nichts weniger als um Wahrheitsfindung. Dieser Vorgang wird gleichzeitig stets in Frage gestellt wie bestätigt.

Das Gericht als „realer“ (im Gegensatz zum fiktiven) Ort besteht gerade in Deutschland auf seiner Autonomie, Medien und Öffentlichkeit haben eine sehr reduzierte Position, nichts desto trotz ist die politische Ausstrahlungskraft des Gerichts in den letzten Jahrzehnten gestiegen, nicht nur die des Bundesverfassungsgerichts in Fragen der Klimakrise. Gerade im Menschenrechtsbereich werden seltener Prozesse gewonnen, als Wissen geschaffen und Öffentlichkeiten hergestellt. Strategische Prozessführung und transitional justice gelten als relativ neue Schlagworte, die künstlerisch begleitet und manchmal gar in der Beweisführung unterstützt werden, nicht zuletzt von Kunstprojekten wie forensic architecture. Wie steht es um die vermeintlich neutrale Beobachterposition der Kunst? Wie gehen wir mit Fragen der Zeugenschaft um? Was für eine Situation ist das Plädoyer und wer hält es? Was heißt Dokumentarismus in dieser Hinsicht und wie erzählen, bebildern, inszenieren wir das Gericht und wann und warum? Was bedeutet es, wenn wir medial überbeobachtete oder radikal unterbeobachtete Prozesse begleiten?

Geplant sind Besuche des Oberlandesgerichts Köln und Düsseldorf, Gespräche mit Gerichtsbeteiligten (Richter, Nebenklage, Zeugenschaft), dazwischen werden wir über das künstlerische Verhältnis zu dem Material sprechen in ausgewählten Arbeiten und mit Fatima Fay Kastner über (Auto)-Poesie des Rechts sprechen.


Vissmann, Cornelia. Medien der Rechtssprechung, 2011.

Luhmann, Niklas. Legitimation durch Verfahren, 1969.

Rammelsberger, Ramm, Schultz, Stadler. Der NSU-Prozess. Das Protokoll, 2018.

von der Behrens, Antonia. Kein Schlusswort. Nazi-Terror, Sicherheitsbehörden, Unterstützernetzwerk. Plädoyers im NSU-Prozess, 2018.

Pook, Stanjek, Wigard. Der Halle-Prozess: Mitschriften, 2021.

Kafka, Franz. Das Urteil, 1913.


Weitere Literatur und Filmmaterial wird ab Oktober in der Bibliothek bereitstehen.

Student office

Claudia Warnecke

Juliane Schwibbert

Patricia Thüs

Peter-Welter-Platz 2

50676 Köln


Tel.: +49 221 20189 - 119 / 187 / 249
Fax: +49 221 20189 - 49119
E-Mail: studoffice@khm.de


Opening hours: Mondays + Tuesdays from 10 a.m. - 1 p.m. and Thursdays from 10 a.m. - 1 p.m. and from 2 p.m. - 4 p.m.
For enquiries or appointments, please call us, Mon - Thu 9.30 to 1 h, or send us an e-mail.


Winter semester 2022/23

Lecture period:
​​​​​​​Oct. 17, 2022 until Feb. 10, 2023


Summer semester 2023

Lecture period:
​​​​​​​Apr. 11, 2023 until Jul. 14, 2023

Please wait