KHM bei den Hofer Filmtagen 2020

Still aus "Thomas der Hochspringer" von Leri Matehha

Drei Filme von Studierenden der Kunsthochschule für Medien Köln feiern ihre Uraufführung beim legendären Filmfestival in Oberfranken.

20. bis 26. Oktober 2020
Internationale Hofer Filmtage
Altstadt 8, 95028 Hof
Vor Ort & Online

Die 54. Internationalen Hofer Filmtage finden in diesem Jahr coronabedingt sowohl in den Kinos vor Ort in Hof als auch online für angemeldete Gäste statt. 
Für das diesjährige Festivalprogramm hat Festivalleiter Thorsten Schaumann drei Filme von Studierenden der Kunsthochschule für Medien Köln ausgewählt. Die Abschlussfilme "Thomas der Hochspringer" von Leri Matehha (2020, Spielfilm, 92 Min.) und "El murmullo de la marimba" von Greta-Marie Becker (2020, Dokumentarfilm, 79 Min.) sowie der Kurzspielfilm "Finte" von Florian Schmitz (2020, 10 Min.) feiern ihre Uraufführung in Hof. Das Festival eröffnet mit dem neuen Spielfilm von Julia von Heinz „Und morgen die ganze Welt“, der bei den Filmfestspielen in Venedig im Wettbewerb uraufgeführt wurde. Die Regisseurin lehrte 2015 als Gastprofessorin für Spielfilm an der KHM.


„El murmullo de la marimba" von Greta-Marie Becker
Dokumentarfilm, 2020, 79 Min.

Die Marimba ist die Brücke zwischen Afrika und Lateinamerika. Der Klang des Holzxylofons verbindet die Gegenwart an Pazifikküste mit ihren weit in die Vergangenheit reichenden Wurzeln in Afrika. Stürmische Trommelrhythmen und die sanften, wellenförmigen Melodien bilden den Kern einer Musik, die gleichzeitig an die durch Sklavenhandel und Kolonialherrschaft erfahren Gewalt erinnert wie auch an den jahrhundertealten, musikalischen Widerstand der afro-ecuadorianischen Bevölkerung. 

Uraufführung: FR, 23.10., 10 Uhr (BG), Wiederholungen:
SA, 24.10., 14:15 Uhr (Scala) und SO, 25.10., 10 Uhr (City)


Regie und Buch: Greta-Marie Becker; Bildgestaltung: Christian Löhr; Montage: Marisol B. Lima; Ton: Camilo Colmenares; Sounddesign: Holger Buff; Colorgrading: Fabiana Cardalda; Tonmischung: Ralf Schipke; Betreuung: Prof. Dr. Sabine Rollberg, Prof. Franziska Windisch, Prof. Frank Döhmann; Produktion: KHM und Greta-Marie Becker; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW


„Thomas der Hochspringer" von Leri Matehha
Spielfilm, 2020, 92 Min.

Thomas, ein junger Mann, führt mit seiner Mutter in einem Sportinternat ein isoliertes Leben. Das Leben ist geprägt von emotionsloser Disziplin sowie verqueren sozialen Regeln. Um ihren Sohn zum Leistungssportler zu machen, bindet sie Thomas an den narzisstischen Trainer Frank. Dessen alternative Trainingsmethoden helfen Thomas, dem monotonen Alltag der Disziplin zu entfliehen. Das mütterliche Kontrollregime fängt an zu bröckeln.

Uraufführung: FR, 23.10., 17 Uhr (Scala), Wiederholungen:
FR, 23.10., 21:30 (Cinema), SA, 24.10., 11 Uhr (Scala3)

Regie, Drehbuch und Montage: Leri Matehha; Kamera: Jozephina Gocman; Schauspiel: Max Poerting, Alexandra Finder, Zhenja Isaak, Kelvin Kilonzo; Ton: Maja Tschumi; Musik: Nikolai Szymanski; Szenenbild: Nathan Schönewolf, Linn Phyllis Seeger u.a.; Colorgrading: Quimu Casalprim; Tonschnitt: Lauritz Baudisch; Tonmischung: Judith Nordbrock; Betreuung: Prof. Pia Marais, Prof. Sophie Maintigneux, Daniel Burkhardt, Prof. Dr. Marie-Luise Angerer; Produktion: KHM und Leri Matehha; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW

„Finte" von Florian Schmitz, Spielfilm, 2020, 10 Min.

Der 10-jährige Finn wird von seinem Vater August auf die Jagd mitgenommen. Nachdem Finn längere Zeit im Krankenhaus war, will August mit dem Ausflug nun eine gemeinsame Erfahrung liefern. Doch es gelingt ihm nicht. Erst eine unheimliche Begegnung im Wald rückt sie näher zusammen.

Uraufführung: FR, 23.10., 11 Uhr (Club), Wiederholungen:

FR, 14:15 Uhr (Central/Casino), FR, 21 Uhr (Regina)

Regie und Buch: Florian Schmitz; Bildgestaltung: Tim Pfeffer; Schauspiel: Noah Elias Behrend, Guido Renner; Montage: Till Gombert, Florian Schmitz; Szenenbild: Karla Stindt, Christopher Spies; Ton und Sounddesign: Torsten Büttner; Regieassistenz: Timothy Bidwell; Grading: Quimo Casalprim; Tonmischung: Judith Nordbrock; Produktionsleitung: Till Gombert; Betreuung: Prof. Melissa de Raaf, Prof. Sebastian Richter; Produktion: KHM und Florian Schmitz

Die Internationalen Hofer Filmtage sind eines der bedeutendsten Filmfestivals in Deutschland und gelten als wichtige Plattform für deutsche Nachwuchsregisseure.
Im Rahmen der Hofer Filmtage werden auch in diesem Jahr wieder der Filmpreis der Stadt Hof, der Hans-Vogt-Filmpreis, der Förderpreis Neues Deutsches Kino, der Granit – Hofer Dokumentarfilmpreis, der Hofer Goldpreis, der VGF-Nachwuchsproduzentenpreis und der VG Bild-Kunst Förderpreis verliehen.

Editor — Ute Dilger
Please wait