Date

Logo
Logo Text

KHM Open 2022: Diplomfilme

KHM

Das Filmprogramm im Rahmen der KHM Open zeigt 13 Diplomfilme von Studierenden der Kunsthochschule für Medien Köln im hochschuleigenen Aulakino und im Filmforum im Museum Ludwig.

14. bis 17. Juli 2022
Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln (14./15./16. Juli)
Filmforum im Museum Ludwig, Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln (17. Juli)
Eintritt frei

Zum Ende des Sommersemesters lädt die Kunsthochschule für Medien Köln vom 13. bis 17. Juli ein zum KHM OPEN 2022 und feiert in diesem Rahmen besonders die diesjährigen Abschlussarbeiten. Gezeigt werden Werke von über dreißig der insgesamt rund fünfzig Diplomand*innen, die 2021/2022 ihr Studium der medialen Künste abgeschlossen haben.

Im Filmprogramm werden insgesamt 13 Diplomfilme präsentiert. Es sind Spiel- und Dokumentarfilme, Animationen und Experimentalfilme unterschiedlicher Längen, die von Donnerstag bis Samstag, jeweils um 14 Uhr, 16:30 Uhr und 19 Uhr, in der Aula der KHM gezeigt werden. Am Sonntag werden die kurzen und mittellangen Diplomfilme im Filmforum im Museum Ludwig in zwei Programmblöcken um 16:30 Uhr und 19 Uhr noch einmal präsentiert.

Die Regisseur*innen, Autor*innen und Bildgestalter*innen sind anwesend und geben nach der Vorführung ihrer Filme im Gespräch mit Lehrenden der Fächergruppe Film/Fernsehen Einblick in die Konzeption und Realisierung ihrer Abschlussarbeiten.

Diplomfilme von Studierenden der KHM
Aula der KHM, Filzengraben 2, 50676 Köln
Donnerstag, bis Samstag, 14. bis 16. Juli 2022
Eintritt frei


Donnerstag, 14. Juli, 16:30 Uhr, Aula

Moderation: Prof. Oliver Schwabe
„Viereinundfünfzig“ von Álvaro Parrilla Álvarez
Spielfilm, 2022, 30 Minuten >> mehr

„The Afterthought of Life“ , Svenja Wichmann, Dokumentarfilm, 2022, 53 Minuten


Donnerstag, 14. Juli, 19:00 Uhr, Aula

Moderation: Prof. Marcel Kolvenbach

„Sunset Singers“ von Jessica Poon
Animation, 2022, 11 Minuten >> mehr

„Wie Tag die Nacht“ von Jelena Ilic und Linda Schefferski Dokumentarfilm, 2022, 66 Minuten >> mehr


Freitag, 15. Juli, 14:00 Uhr, Aula

Moderation: Solveig Klaßen
„nicht mehr wehrlos sein“ von Marion Eisenmann
Dokumentarfilm, 2022, 54 Minuten >> mehr


Freitag, 15. Juli 2022, 16:30 Uhr
Diplomfeier


Freitag, 15. Juli, 19:00 Uhr, Aula

Moderation: N.N. & Nadia Küchenmeister
„Die Verlorenen“ von Simon Baucks und Leonard Prandini
Spielfilm, 2022, 20 Minuten >> mehr
„River of Unknown“ von Ziting Huang
Animation, 2021, 9 Minuten >> mehr

„Matratzen“ von Thomas Empl und Florian Schmitz
Spielfilm, 2022, 36 Minuten >> mehr
„New Family Stories“ von Joscha Ortmeier und Sebastian Binder, Spielfilm, 2022, 20 Minuten >> mehr            


Samstag, 16. Juli, 16:30 Uhr, Aula

Moderation: Prof. Alejandro Bachmann
„Sunset Singers“ von Jessica Poon

Animation, 2022, 11 Minuten >> mehr
„Ladies Only“ von Rebana Liz John
Dokumentarfilm, 2021, 80 Minuten >> mehr


Samstag, 16. Juli, 19:00 Uhr, Aula

Moderation: Prof. Philip Scheffner
„Verschwinden“ von Angelika Herta
Experimentalfilm, 2022, 28 Minuten >> mehr
„WENDE“ von Yasemin Markstein
Spielfilm, 2022, 35 Minuten >> mehr
„Le Tété“, Valerie-Malin Schmid
Dokumentarfilm, 2022, 24 Minuten >> mehr



Filmforum im Museum Ludwig

Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln
Sonntag, 17. Juli, 16:30 und 19 Uhr
Eintritt frei


Sonntag, 17. Juli, 16:30 Uhr, Filmforum

Moderation: Prof. Denis Dercourt
„Die Verlorenen“ von Simon Baucks und Leonard Prandini
Spielfilm, 2022, 20 Minuten >> mehr
„River of Unknown“ von Ziting Huang
Animation, 2021, 9 Minuten >> mehr
„Matratzen“ von Thomas Empl und Florian Schmitz
Spielfilm, 22 Min., 36 Minuten >> mehr
„New Family Stories“ von Joscha Ortmeier und Sebastian Binder, Spielfilm, 2022, 20 Minuten >> mehr   


Sonntag, 17. Juli, 19:00 Uhr, Filmforum

Moderation: Prof. Melissa de Raaf
„Verschwinden“ von Angelika Herta
Experimentalfilm, 2022, 28 Minuten >> mehr
„WENDE“ von Yasemin Markstein
Spielfilm, 2022, 35 Minuten >> mehr
„Le Tété“ von Valerie-Malin Schmid
Dokumentarfilm, 2022, 24 Minuten >> mehr
„Viereinundfünfzig“ von Álvaro Parrilla Álvarez
Spielfilm, 2022, 30 Minuten >> mehr

Editor — Ute Dilger
Please wait