MOOZ

Logo
Logo Text

MOOZ – on moving images and audiovisual arts

Anfang Juni

11:04
Anfang Juni
Kerstin Neuwirth
2012, 11:04 Min, Farbe, Ton

2012, 11:04 Min, Farbe, Ton, Anfang Juni

Buch/Regie/Montage : Kerstin Neuwirth

Kamera : Simon Rittmeier

Schauspiel: Asja Holl, Irina Potapenko, Ingrid Neuwirth und Jürgen Sarkiss
Szenenbild: Sarah Mitter
Kostüm: Rebecca Still
Produktionsleitung: Hamed Mohammadi
Klangmontage: Franziska Windisch

Produktion : Kunsthochschule für Medien Köln


Wucherndes Kino

Kerstin Neuwirths Anfang Juni (2012)


Manchmal macht es Sinn, sich die Kinoleinwand nicht als weiße Fläche vorzustellen, auf die etwas projiziert wird. In der Begegnung mit Kerstin Neuwirths Anfang Juni etwa scheint sie eher ein dichtgewobenes Gewächs aus satten grünen Blättern, Stängeln, Ästen, die in mycelartigen Verwucherungen eine Oberfläche herstellen, die nicht vom Licht angestrahlt, sondern von unserem Blick durchdrungen werden muss. Nicht auf der Oberfläche, sondern hinter oder unter ihr öffnet sich eine Welt, die ein Garten ist, in dem Raum und Zeit anderen Gesetzen folgen, nicht logisch nachvollziehbar zueinander stehen beziehungsweise chronologisch ablaufen, sondern ineinander fallen, sich überblenden, irrwitzig-verwirrende Beziehungen eingehen.

Eine alte Frau, die im Umkreis eines von dieser grünen Höhle umgebenen Hauses ein Beet bestellt; ein junges Mädchen, das in ein eben solches eingegraben liegt, nur der Kopf schaut heraus, wie – ja genau – ein Kopfsalat; eine Frau mittleren Alters, die all das – oder doch nur den menschenleeren Garten? – beobachtet. Anfang Juni erzählt von etwas: Die zeitlichen Schichten und räumlichen Segmente – das Beet, ein Teich, das Haus – beziehen sich aufeinander, sie deuten einen Zusammenhang, einen Sinn, wenn man so will, an. Und doch ist die Erfahrung den Film zu sehen auch so etwas wie reines Kino: Farben und Formen in Bewegung, Nebelbänke und Lichtreflexionen, Summen, Rascheln, der Schnitt einer rostigen Gartenschere, sinnliche Eindrücke, die vor allem über Blicke und schwebend geführte Kamerabewegungen miteinander verwoben werden. Der Film als ein Ort, den man betritt, um in ihm zu sein, mit dem ganzen Körper, atmend, fühlend, mehr als bloß sehend.

Einmal läuft das Mädchen aus dem Beet mit einem Mann (ihrem Vater?) um einen Waldsee, der im Zentrum dieses dichten, verworrenen Films zu liegen scheint. Schummrig und vibrierend gleitet ihre Reflexion über dessen Oberfläche und bringt so einen weiteren Raum in den Film hinein: Nicolas Roegs Don't Look Now (1973), in dem der Tod des Mädchens im roten Regenmantel mit genau diesem Bild vorweggenommen wird, um später alle Räume und Zeiten für immer, wieder und wieder heimzusuchen. Das ganze Kino, die Geschichte seiner Bilder, ist ein verwunschener Garten, in dem Filme sich verästeln, verhaken, aus dem Blickfeld verschwinden, um irgendwann wieder aufzutauchen, um in einzelnen Bildern neue, oft auch düstere Blüten zu treiben.


Alejandro Bachmann



Kerstin Neuwirth ist in Kärnten, Österreich geboren.
Sie studierte zunächst Kunstgeschichte und Romanistik an der Universität Wien.
Im Anschluss absolvierte sie ein Filmstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln. Ihre Kurzfilme, u.a Anfang Juni und Die Bergfrau liefen auf internationalen Festivals. Für Anfang Juni erhielt sie den Förderpreis des NRW-Wettbewerbs bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen. 2014 wurde sie mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Kategorie Film ausgezeichnet. Zur Zeit arbeitet sie an ihrem Debütfilm ABITANTI. Kerstin Neuwirth lebt als freie Filmemacherin und Casterin in Köln. 



← Alle Filme sehen

©KERSTIN NEUWIRTH

ZOOM is now MOOZ!

The virtual place for artistic work with the moving image, for experimental audiovisual formats of the art college for media has a new name: MOOZ. The platform for close-up views of the artistic projects and productions, which is also known far beyond the KHM, now works with the principle of reflection: MOOZ reflects the complex sequences and formats, and reflects back into the virtual spaces what has not yet been perceived or what has just been produced. MOOZ also changes perspective: It's not just about looking at and in the predominantly short, audiovisual forms and discoveries about vlog, found footage, essay film, documentary and performative formats, abstract and experimental, installative arrangements, but with which lens, which focus, which zoom the moving image works look back on the equally different and polyphonic world of the users.

The reflection principle of MOOZ can also be understood programmatically: because each project is reflected by a different voice who thinks with the artistic work, directs a specific focus on it and stimulates the viewer to mke their own projections.
Please wait